„Krone“-Kommentar

Tanz am Rande des Abgrunds

Kolumnen
15.04.2024 20:00

Israels Regierung besteht darauf, dass das Iran-Regime für den beispiellosen Angriff auf den jüdischen Staat „einen Preis zahlt“. Stillhalten würde den Iran nur ermutigen. Man will vor allem nicht akzeptieren, dass die Mullahs bestimmen, wann genug genug ist.

„Wenn sie uns wehtun, dann werden wir ihnen wehtun“, hatte sich Netanyahu schon vor Tagen in Zugzwang gebracht. Das Problem: Genau genommen wurde Israel nicht wehgetan, aber es hätte eine Katastrophe geben können. Auch wenn der Angriff ein Debakel war, so wirken doch die Schockwellen nach.

Israel hat hingegen politisches Kapital gewonnen. Fernfuchtler in aller Welt, die Israels Gazakrieg in Grund und Boden verdammen, haben plötzlich Verständnis für Israels Existenzsorgen. Ein Gegenschlag gegen den Iran würde das neue politische Kapital verspielen.

Jeder israelische Vergeltungsschlag gegen das Mullah-Regime birgt die Gefahr, dass die Hamas mit ihrem grauenhaften Überfall auf Israel doch noch ihr großes Ziel erreicht: Israel in einen großen nahöstlichen Flächenbrand hineinzuziehen, auf dass es dort verbrenne.

1991 hatte Saddam Hussein Raketen auf Israel geschossen. Israel ließ sich nicht in einen Krieg mit dem Irak hineinziehen. Das erledigten die USA (die damals noch China und Russland an ihrer Seite hatten).

Heute ist die Welt eine andere – und eine gefährlichere geworden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele