Frontalangriff der FPÖ

Deftige Wortwahl im Wahlkampf-Endspurt

Niederösterreich
12.04.2024 05:55

Nicht gerade zimperlich startet die FPÖ knapp drei Wochen vor der Gemeinderatswahl in Vösendorf ihren Intensivwahlkampf: Amtierender ÖVP-Bürgermeister Hannes Koza wird zum Feinbild, die Wortwahl ist mitunter deftig.

Während sich ÖVP und SPÖ im Vösendorfer Wahlkampf gegenseitig mit Schmutzkübeln übergießen, starteten die Freiheitlichen ihren Intensivwahlkampf nun mit einem Frontalangriff auf den Bürgermeister. Und die Blauen greifen ebenso wie die Neos, die in Anspielung auf den Nachnamen des ÖVP-Frontmannes vor der „Koza Nostra“ warnten, tief in die Wortwitzkiste.

FPÖ-Spitzenkandidatin Kerstin Liebl peitschte ihre Gefolgsleute erst kürzlich beim Wahlkampfauftakt ein. (Bild: FPÖ)
FPÖ-Spitzenkandidatin Kerstin Liebl peitschte ihre Gefolgsleute erst kürzlich beim Wahlkampfauftakt ein.

Obschon die Wortwahl „Korruption ko(t)zt uns an“ nicht unbedingt die höchsten Niveau-Ansprüche bedient, spricht FPÖ-Spitzenkandidatin Kerstin Liebl einen wunden Punkt an: „In Vösendorf zieht sich die Korruption wie ein schwarzer Faden bis zu den Schalthebeln der Macht“, so die studierte Juristin. Als solche will sie für Rechtsstaatlichkeit eintreten und im Sinne der Transparenz für „eine saubere und ehrliche Politik im Auftrag und Interesse der Bürger“ kämpfen.

„Eine Diversion ist kein Freispruch!“
Nicht müde wird sie zu betonen, dass das Verfahren gegen Hannes Koza nur nach einer Diversion eingestellt wurde – von einem Freispruch könne also keine Rede sein: „Wir brauchen einen Neuanfang in Vösendorf. Denn so kann es nicht weitergehen!“

Schwarz-rote Streiterei ebnet Blauen den Weg
Da spielen die Prozesse, die auch gegen die vor der ÖVP regierenden SPÖ angestrebt wurden, natürlich den Freiheitlichen in die Hände. Der Bürgermeister setzt sich indes gekonnt in Szene, gibt sich leutselig, lobt die Landwirtschaft im Ort. Und weist gegenüber der APA zurück, seine Wahlkampfkosten über die Gemeinde abzurechnen. Zeitgleich wirft ihm die SPÖ vor, als Bürgermeister die Durchführung roter Parteiveranstaltungen absichtlich zu erschweren. Und die FPÖ reibt sich die Hände ...

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele