Schockierende Klage

Kanye West wollte Kinder in Käfige sperren

Society International
03.04.2024 11:22

Der umstrittene US-Rapper Kanye West ist wegen erneuter antisemitischer und Hitler verherrlichender Äußerungen ins Visier der US-Justiz geraten. Außerdem soll er in einer von ihm gegründeten Schule Kindern gedroht haben, sie in Käfige zu sperren. 

„Die Juden sind hinter mir her“ und „Die Juden wollen mein Geld“, habe West zu Angestellten gesagt. Das geht aus der Klage seines ehemaligen Angestellten Trevor Phillips hervor, die dieser am Dienstag in Kalifornien eingereicht hat.

Bei einem Essen in einem teuren Restaurant habe der Rapper, der in der Vergangenheit offen über seine psychischen Probleme gesprochen hat, Adolf Hitler als „großartig“ bezeichnet. „Er hat so viel erfunden. Ihm haben wir es zu verdanken, dass wir Autos haben“, soll West gesagt haben, möglicherweise ein Anklang an die Legende, Hitler habe die Autobahnen erfunden. Tatsächlich stammten die meisten Pläne zum Bau der Autobahnen aus der Weimarer Zeit.

Kein Platz für Wests Botschaften
Phillips beschrieb außerdem, dass West ausschließlich schwarze Mitarbeiter regelmäßig angebrüllt habe. „Kanye hat seinen Angestellten auch verboten, fett zu sein“, heißt es in der Anklageschrift. Zwei Kinder in einer von ihm gegründeten Schule habe er aufgefordert, sich den Kopf zu rasieren, und ihnen gedroht, sie in Käfige zu sperren.

Phillips, der knapp ein Jahr lang für Wests Modemarke und eine von ihm gegründete Schule gearbeitet hatte, verlangt 35.000 Dollar (32.500 Euro) Schadenersatz. „Wir hoffen, (...) dass West versteht, dass seine Botschaften, die unserer Ansicht nach Diskriminierung, Antisemitismus und die Liebe zu Hitler predigen, keinen Platz auf der Welt haben“, betonte seine Anwältin Carney Shegerian.

Wollte aus Erfahrung „lernen“
Kanye West hatte sich Ende vergangenen Jahres – kurz vor Erscheinen seines neuen Albums – für antisemitische Äußerungen der Vergangenheit entschuldigt. Er wolle aus dieser Erfahrung „lernen“ und künftig sensibler und verständnisvoller sein, schrieb der Rapper, der sich in Ye umbenannt hat, auf Hebräisch auf der Onlineplattform Instagram. Zu dem Zeitpunkt lagen seine Ausfälle mehr als ein Jahr zurück.

Kanye West hatte im Oktober 2022 im Onlinedienst X (damals Twitter) Drohungen gegen Juden ausgesprochen. Er wurde daraufhin von dem Onlinedienst verbannt. Auch der deutsche Sportartikelhersteller Adidas und weitere Unternehmen beendeten die Zusammenarbeit mit dem Rapper. Einige Wochen später sagte West, der sich zu einer bipolaren Störung bekennt, in einem Interview, er möge Hitler und „liebe Nazis“.

Freizügiger Kleidungsstil
Zuletzt sorgte West auch mit seiner Ehefrau Bianca Censori für Schlagzeilen. Mit der australischen Architektin ist er seit 2022 verheiratet. Wann immer sie an seiner Seite erscheint, sorgt sie mit ihrem ungewöhnlich freizügigen Kleidungsstil für Aufsehen und meistens auch für Kritik. 

Unter anderem zeigte sie sich bereits in einem durchsichtigen Regenmantel oder nur in einer durchsichtigen Strumpfhose und einem Polster vor ihrer ansonsten nackten Brust.

Zuvor war West von  2014 bis 2022 mit Reality-Darstellerin Kim Kardashian verheiratet, mit der er seine vier Kinder hat.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele