Fr, 22. Juni 2018

Pülverchen

28.06.2005 22:31

Ist Vitamin C ist doch kein Erkältungskiller?

Eine aktuelle australisch-finnische Untersuchung stellt den Ruf von Vitamin C als Erkältungskiller in Frage. Zwei Forscher analysierten 23 repräsentative Studien der vergangenen 65 Jahre, in denen die Wirksamkeit von Vitamin C getestet wurde. In allen Untersuchungen wurde einer Gruppe von Probanden je 200mg Vitamin C täglich verschrieben, während die Kontrollgruppe nur ein Placebo erhielt.

Nach Abschluss der eingehenden Analyse konnten die beiden Forscher jedoch keine prophylaktischen Effekte von Vitamin C gegen Erkältungen nachweisen. "Die regelmäßige Einnahme von Vitamin C hat keine schützende Wirkung gegen Erkältungen und keinerlei beziehungsweise nur geringe Auswirkungen auf den Verlauf einer Erkältung", erklärten die Experten. Bei jenen Patienten, die trotz täglicher Einnahme von Vitamin C dennoch eine Erkältung bekamen, dauerte die Erkältung geringfügig kürzer als bei der Kontrollgruppe. 

Einzig bei der Gruppe der Extremsportler konnten sechs Studien eine Reduzierung der Erkältungswahrscheinlichkeit durch Vitamin C um 50 Prozent feststellen. Auch bei Erkältungen, die durch kaltes Wetter ausgelöst werden, berichten sechs Studien von einer positiven Wirkung von Vitamin C. In einer Untersuchung wird berichtet, dass durch die Einnahme einer einzigen, sehr hoch dosierten Menge Vitamin C (acht Gramm) beim Einsetzten der ersten Erkältungssymptome, der Krankheitsverlauf kürzer war. 

Über die Wirkung höherer Dosen Vitamin C als Prophylaxe sagten die Studien allerdings nichts aus, ebenso über die Einnahme vom Präparaten, die nicht nur reines Vitamin C enthalten, sondern auch sekundäre Pflanzenstoffe.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.