Geplante Ostumfahrung

Wissenschafter stehen nun Straßengegnern zur Seite

Niederösterreich
29.01.2024 06:04

Experten unterstützen jetzt die Proteste gegen die geplante Ostumfahrung von Wiener Neustadt: „Die Straße ist vollkommen überdimensioniert!“ Gegner orten ebenso einen Scheinklimaschutz.

Lokalaugenschein in Lichtenwörth – auf dem Feld, wo demnächst eine Schneise zwischen 70 und 100 Metern Breite für die Trasse der Wiener Neustädter Ostumfahrung geschlagen werden soll. Mitten durch ein Natura-2000-Schutzgebiet. Seit kurzem steht ein Baumhaus als sichtbares Zeichen der Protestwelle gegen das Vorhaben an jener Stelle, wo in Zukunft eine 11,5 Meter hohe Brücke über die Au führen wird.

Alle Bäume sollen hier gefällt, die Natur gerodet werden. Tiere wie die Rotbauchunke werden ihres Lebensraumes beraubt, Bauern ihrer fruchtbaren Böden enteignet und wertvoller Lebensraum zerstört, befürchten die Gegner des umstrittenen Straßenbauprojekts.

Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) erwartet sich durch diesen 4,8 Kilometer langen Abschluss des Straßenrings um die Stadt zwischen der S-4-Abfahrt an der Neudörfler Straße und der Anbindung an die B 21b beziehungsweise B…60/Pottendorfer Straße eine „Entlastung der Projektgemeinden, eine bessere Erreichbarkeit des künftigen Landesklinikums und die Möglichkeit einer kompletten Umgestaltung der Grazer Straße“.

Spezialisten teilen Sorgen
Doch die Proteste der Umweltaktivisten gegen dieses – wie sie argumentieren – „aus der Zeit gefallene Projekt“ lassen nicht nach. Im Gegenteil. Am Samstag holte man sich Verstärkung von namhaften Spezialisten. Und auch sie warnen unisono von den Folgen dieser Ostumfahrung. Günter Emberger, Leiter des Forschungsbereichs Verkehrsplanung und -technik der Technischen Universität Wien zeigt sich erschüttert darüber, wie die Trasse verläuft.

„Die Straße ist vollkommen überdimensioniert. Der Fußgänger- und Radverkehr sowie die Öffis müssen in der Verkehrsplanung mitberücksichtigt werden, nicht nur die Autofahrer“, kritisiert der Verkehrsplaner. Die Autoabhängigkeit werde mit diesem Projekt nur noch mehr „einzementiert“. Auch Franz Essl, Biodiversitätsforscher der Universität Wien, ist der Meinung, dass die Entscheidung, diese Straße zu bauen, korrigiert gehört.

„Lebensgrundlage stirbt weg“
„Ich finde es traurig, dass für Straßenbau und -erhaltung 30-mal mehr ausgegeben wird als für den Naturschutz“, so der Wissenschafter des Jahres 2022. Reinhard Steurer kritisiert vor allem die „Politik des Scheinklimaschutzes“: „So tun, als ob wir eh alles ernst nehmen, aber ein Projekt geht schon noch“, klagt der Klimapolitikexperte der BOKU Wien die Vorgehensweise vieler Politiker. Trauriger Nachsatz von Steurer: „Bald stirbt uns die Lebensgrundlage weg!“

Doris Seebacher
Doris Seebacher
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele