Di, 19. Juni 2018

Internes Duell

16.05.2012 11:28

Maierhofer oder Jantscher: Wer wird Torschützenkönig?

Stefan Maierhofer gegen Jakob Jantscher lautet Salzburgs internes Duell um die Torjägerkrone der tipp3-Bundesliga. Vor dem Saisonkehraus am Donnerstag gegen die Admira liegen die beiden Teamkollegen mit 14 Treffern gleichauf an der Spitze. Geht es nach Maierhofer, hätte sich der von seiner Schulterverletzung eben erst genesene Jantscher den Titel "einen Tick mehr verdient". Die Chance, dass am Ende der extrovertierte Sturmtank die Ehrung entgegennimmt, ist trotzdem größer.

Während Maierhofer sein Trefferkonto gegen die Niederösterreicher von Beginn an weiter aufstocken kann, nimmt Jantscher mit Blick auf das Cupfinale am Sonntag gegen Ried zunächst wohl nur auf der Ersatzbank Platz. Treffen beide nicht, wäre eine Bundesliga-Negativmarke aus dem Jahr 1994 eingestellt. Damals brachten es die ebenfalls für Salzburg spielenden Nikola Jurcevic und Heimo Pfeifenberger als Schützenkönige auch auf je 14 Saisontore.

Die Torjägerkrone verdient hätten ob der Leistungen im Frühjahr beide. Mit acht größtenteils entscheidenden Treffern brachte Jantscher die Salzburger wieder auf Titelkurs. "Ohne Jantscher wären wir nicht dort, wo wir jetzt stehen", urteilte Trainer Ricardo Moniz. Der von Teamchef Marcel Koller als Werwolf bezeichnete Maierhofer zeigte in den letzten Wochen aber ebenfalls seine Hochform. Tore gegen seinen Ex-Klub Rapid, Kapfenberg und Wiener Neustadt ebneten Salzburg den Weg zum Meisterteller.

Maierhofer wünscht sich zwei Pokale
"Es wäre schön, wenn Jakob und ich den Titel zugleich einfahren und der ÖFB zwei Pokale zur Verfügung stellt", sagte Maierhofer zur Ausgangslage. Er würde den Titel aber auch seinem ebenfalls ins Nationalteam einberufenen Mitspieler gönnen. "Jakob hat es sich vielleicht einen Tick mehr verdient als ich. Es war aus privater Sicht kein leichtes Jahr für ihn und er hat sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt."

Torjäger-Krone nicht Jantschers primäres Ziel
Ohnedies sei der persönliche Erfolg in Anbetracht des mannschaftlichen nicht so wichtig. "Ich versuche, mich immer in den Dienst der Mannschaft zu stellen und Erfolg zu haben. Das macht den Typen Stefan Maierhofer aus", sagte der Niederösterreicher über sich selbst. Zumindest nach außen hin geht Maierhofer somit mit Jantscher konform. Dieser erklärte bereits vergangene Woche: "Es würde mich sehr freuen, wenn ich Torschützenkönig werden würde, aber es ist nicht mein primäres Ziel. Es wäre ein feiner Beigeschmack."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.