Sa, 23. Juni 2018

Eklat in Bulgarien

08.05.2012 14:06

Stoitschkow fordert Lügen-Test vom Verbandschef

Bulgariens Fußballlegende Hristo Stoitschkow will seinen ehemaligen Mitspieler und nunmehrigen Verbandschef Borislaw Mihajlow vor den Lügendetektor zitieren. Stoitschkow, aktuell Trainer von Meister Litex Lowetsch, erhofft sich dadurch Klarheit in dessen mögliche Verwicklung in einen Spielabsprachen-Skandal. Mihajlow lehnte das "Angebot" des Ex-Weltklassestürmers aber wenig überraschend ab.

"Ich habe lange zugesehen, aber nun reicht es. Es muss etwas getan werden", platzte es aus Stoitschkow in einer TV-Sendung heraus. Europas Fußballer des Jahres 1994 machte den heimischen Verband für die schwache Liga, schlechte Referees, den Zuschauerschwund und Spielabsprachen verantwortlich. "Ich fordere Mihajlow auf, in eine öffentliche Debatte mit mir zu treten. Und ich will, dass dabei ein Lügendetektor verwendet wird", führte Stoitschkow weiter aus.

Der auch im UEFA-Exekutivkomitee sitzende Mihajlow wollte sich darauf nicht einlassen: "Ich werde darüber keine Diskussion mit ihm führen." Der ehemalige Torhüter und Stoitschkow hatten 1994 bei der WM in den USA mit Bulgarien den vierten Platz belegt. 2011 untersuchten bulgarische Behörden acht Fälle von möglichen Spielabsprachen in der ersten Liga. Verwickelt waren dabei auch die Klubs Litex, Lewski Sofia und CSKA Sofia.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.