Monitor wird etabliert

Kinderbetreuung: 500 Mio. jährlich bis 2030

Politik
29.11.2023 13:36

Der Bund wird die zusätzlichen Mittel für die Kinderbetreuung über die Finanzausgleichsperiode hinaus bis 2030 zur Verfügung stellen. Vorgesehen sind aus dem Zukunftsfonds 500 Millionen pro Jahr, wobei der Betrag wertgesichert ist, mit steigender Inflation also wächst. Dazu kommen aktuell noch 200 Millionen jährlich aus der Kindergartenmilliarde (bis 2027). Neu ist die Einführung eines Monitors, der den Status quo abbilden soll.

Gesamt sollen 4,5 Milliarden in das System gepumpt werden. Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) betonte im Pressefoyer nach dem Ministerrat, dass es eine klare Zusage für die Bürgermeister brauche, dass Geld auch da sei, wenn sie in Kinderbetreuung investieren. Ziel von ihm sei, dass für die Eltern Wahlfreiheit bestehe. Sie wolle nicht, dass eine Frau einen Job nicht ausüben könne, weil es an der Kinderbetreuung fehle, ergänzte Familienministerin Susanne Raab (ÖVP). Auch Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) ging von einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie aus und sah auch positive Effekte auf den Arbeitsmarkt.

Betreuungsquote bei Unter-Dreijährigen wird erhöht
Im Zukunftsfonds, der im Rahmen des Finanzausgleichs vereinbart wurde, sind 500 Millionen pro Jahr für die Elementarpädagogik reserviert. Jedes Land hat am Ende der Finanzausgleichsperiode - also inklusive 2027 - bei den Unter-Dreijährigen entweder eine Betreuungsquote (unter Berücksichtigung der Betreuung durch Tageseltern) von 38 Prozent zu erreichen oder die eigene Quote um mindestens einen Prozentpunkt pro Jahr zu erhöhen.

Bei erfüllter Quote können Gelder anders eingesetzt werden
Letztere Alternative gibt es, weil es bei manchen Ländern mit besonders großem Aufholbedarf unrealistisch wäre, innerhalb der kommenden fünf Jahre schon die 38 Prozent zu erreichen. Andere wie Wien und das Burgenland haben die Quote jetzt schon erfüllt und können die Mittel daher frei verwenden. Dass Gelder auch für den laufenden Betrieb eingesetzt werden können und nicht nur für den Ausbau nannte Raab einen „Gamechanger“.

Die Verteilung der Mittel geht im Wesentlichen nach Bevölkerungszahl. 108 der 500 Millionen fließen beispielsweise an Wien, 16,6 Millionen an das Burgenland. Die Hälfte der Mittel gehen dabei an die Gemeinden direkt. Neben einem Ausbau der Plätze für die Unter-Dreijährigen soll auch in mehr Qualität der Plätze und in Vereinbarkeit mit einem Vollzeit-Job investiert werden.

Fortschritte werden auf neuem Monitor angezeigt
Neu ist ein Kinderbetreuungsmonitor, der erstmals im März erscheinen soll. Mit diesem sollen - auf Regionen heruntergebrochen - Fortschritte sowie bestehende Versorgungslücken besser eruiert und die Mittel bedarfsgerecht eingesetzt werden können. Der Bericht soll danach jährlich im Herbst auf Basis der aktuellsten Daten der Statistik Austria erscheinen, die das Projekt auch umsetzt. Über eine interaktive Landkarte sollen die Informationen für jeden zugänglich sein.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele