Rücktritt vertagt

Schrattenthaler wieder Bürgermeister von Sulzberg

Vorarlberg
22.11.2023 11:47

Nächstes Kapitel in der Causa Sulzberg. Nachdem dort Bürgermeister, Vizebürgermeister und zwei Vorstandsmitglieder zurückgetreten sind, tritt Lukas Schrattenthaler nun von seinem Rücktritt zurück und fungiert erneut als Bürgermeister - allerdings nur temporär. 

Nachdem Lukas Schrattenthaler erst vor wenigen Tagen als Bürgermeister der Gemeinde Sulzberg zurückgetreten ist, muss er nun doch wieder im Chefsessel Platz nehmen. Der Grund dafür ist ein juristischer: Das Gemeindegesetz hat kein Szenario entworfen, in dem Bürgermeister und Vizebürgermeister gleichzeitig zurücktreten. Denn damit wäre die Kommune komplett führungslos. Nach intensiven Beratungen am Dienstag hat sich Lukas Schrattentahler nun dazu bereit erklärt, neuerlich das Amt des Bürgermeisters zu übernehmen. Das hat er am Mittwoch in einer Aussendung erklärt. 

In seinem Schreiben erklärt Schrattenthaler auch, wie es nun in der Gemeinde weitergehen wird: „Der Vizebürgermeister hat mir heute sein Rücktrittsschreiben überreicht und ist somit ordnungsgemäß von seinem Amt und Mandat zurückgetreten. Jetzt liegt es an der Gemeindevertretung, aus ihrer Mitte einen neuen Vizebürgermeister zu wählen, der dann ordnungsgemäß vereidigt werden muss. Nach diesem Schritt werde ich diesem mein Rücktrittsschreiben übergeben und ebenfalls rechtsgültig zurücktreten. Es obliegt nun der Gemeindevertretung, neue Führungskräfte zu wählen und die Gemeinde wieder auf einen stabilen Kurs zu bringen.“

Drohungen gegen Bürgermeister
Die heikle Situation in der Bregenzerwälder Gemeinde hat auch Juristen des Landes und der Bezirkshauptmannschaft beschäftigt, mit einer solchen Situation war wohl noch keiner von ihnen konfrontiert. Zu dieser Eskalation kam es, weil sich in den vergangenen Monaten die Spannungen in der Ortschaft immer stärker aufgebaut haben. Lukas Schrattenthaler erklärte, dass der Druck ein unerträgliches Ausmaß angenommen habe, sogar, dass er bedroht wurde. Eine der Drohungen hat er auch angezeigt. 

„Hand reichen“
Der alte neue Bürgermeister hofft jedenfalls, dass „der Ort wieder zur Ruhe kommen kann, damit über den Küchentisch hinweg einander wieder die Hand gereicht und der dörfliche Zusammenhalt gestärkt wird.“ Er hofft, dass „die gesetzten Schritte als klares Signal gegen die zunehmende Verrohung im Umgang miteinander verstanden werden.“

  

  

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
1° / 7°
Schneeregen
1° / 11°
wolkig
2° / 11°
einzelne Regenschauer
2° / 11°
wolkig



Kostenlose Spiele