Iraner erschossen

Prozess: Brustdurchschuss in Wiener Druckerei

Gericht
21.11.2023 10:37

Was geschah am 7. Mai in einer kleinen Druckerei in Simmering? Nach Streitigkeiten rund um einen Geldtransfer in den Iran kam es zu einem Schuss, der einen 38-Jährigen tötete. Der 35-jährige Druckereibesitzer muss sich in einem Geschworenenprozess im Landl wegen Mordes verantworten.

„Er ist ein fleißiger, kleiner Unternehmer. Kein aggressiver Mensch“, führt Verteidigerin Astrid Wagner zu Prozessbeginn aus. Und spricht von ihrem 35-jährigen Mandanten. Dem studierten Iraner wird von der Staatsanwaltschaft Wien Mord vorgeworfen. Yusof A. soll im Mai in seinem Druckladen in der Simmeringer Hauptstraße einen 38-jährigen Landsmann, der in Kärnten wohnt, erschossen haben.

Dem Kleinunternehmer aus dem Iran wird ein Mord in Simmering vorgeworfen. (Bild: Krone KREATIV)
Dem Kleinunternehmer aus dem Iran wird ein Mord in Simmering vorgeworfen.

7000 Euro unterschlagen?
Doch wie kam es zu dem Brustdurchschuss? „Die beiden Männer hatten in Wien ein Geschäft vereinbart.“ Der Angeklagte habe einen Betrag in der Höhe von 33.000 Euro von dem Kärntner angenommen, der laut Anklage für den Bruder des Opfers im Iran gedacht war. Zur Geldübergabe trafen sie sich in der kleinen Druckerei. Der Angeklagte soll dann 7000 Euro unterschlagen haben. „Er hatte zunehmend finanzielle Schwierigkeiten, begann online zu spielen“, sieht die Staatsanwältin Geldprobleme als Motiv.

Michael Dohr und Astrid Wagner verteidigen den 35-Jährigen.  (Bild: Anja Richter)
Michael Dohr und Astrid Wagner verteidigen den 35-Jährigen. 

Verteidigung: Schuss löste sich bei Gerangel
Dem widersprechen die Verteidiger Astrid Wagner und Michael Dohr. Sie stellen den Vorfall anders dar. Demnach zog das spätere Opfer im Rahmen eines Geldgeschäftes die Waffe, bei dem darauffolgenden Gerangel hätte sich ein Schuss gelöst. „Laut Gutachten hat das Opfer fast so viele Schmauchspuren wie der Täter“, sagt Dohr. Auch der Angeklagte skizziert in seiner Befragung ein kompliziertes Geldgeschäft in Zusammenhang mit dem Versuch, sein Grundstück im Iran zu verkaufen. Aufgrund von Sanktionen ist der Geldverkehr in den Iran eingeschränkt. 

Der Geschworenenprozess unter Vorsitz von Richterin Christina Salzborn ist für zwei Tage anberaumt. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele