„Netanyahu ist schuld“

Neue Videos zweier Hamas-Geiseln veröffentlicht

Ausland
09.11.2023 20:19

Die im Gazastreifen aktive Terrororganisation Islamischer Jihad hat am Donnerstag ein Video zweier israelischer Geiseln veröffentlicht. Darin sind eine ältere Frau sowie ein Bub zu sehen. Die Echtheit des Videos konnte zunächst nicht überprüft werden. Die Betroffenen werden aber auf einer offiziellen Seite von Angehörigenvertretern als Geiseln gelistet.

Beide Geiseln üben starke Kritik an Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und seiner Regierung. Es soll sich dabei um die 77-jährige Hanna Katzir sowie um den 13 Jahre alten Buben Yagil Yaakov handeln. Die Terrorgruppe bekundete auf Telegram ihre Bereitschaft, die Geiseln „aus gesundheitlichen und humanitären Gründen“ freizulassen. 

Netanyahu sprach von „Propaganda“
Auch die im Gazastreifen herrschende Hamas hatte zuvor Videos von Geiseln veröffentlicht. Auch darin äußerte eine Frau heftige Kritik an dem israelischen Ministerpräsidenten. Netanyahu sprach damals nach Angaben seines Büros von „grausamer psychologischer Propaganda“.

Geisel: „Werden gut behandelt“
Die 77-Jährige im Video des Islamischen Jihads sagte, sie glaube, dass Netanyahu die Verantwortung für das „Chaos und alles Schlimme“, das ihnen passiert sei, trage. Er sei auch schuld an dem Mord an Kindern. Israels Regierungschef habe der israelischen und auch „einer anderen“ Gesellschaft Schaden zugefügt. Die Mitglieder des Islamischen Jihads wiederum hätten alles dafür getan, dass sie am Leben bleiben, sagte die Frau auf Hebräisch. Die Geiseln würden gut behandelt. Sie forderte eine Vereinbarung zur Freilassung der Geiseln.

Der Bub kritisierte in dem Video den „barbarischen Beschuss“ der Armee, der Kinder und auch israelische Gefangene töte. Das Kind sagte zudem, dass der Islamische Jihad das Leben der Geiseln gerettet habe.

Der militärische Arm des Islamischen Jihads hatte zuvor die Freilassung zweier Geiseln, einer Frau und einem Buben, in Aussicht gestellt. Unklar war zunächst, ob es sich um dieselben Menschen wie im Video handelte. Israels Regierung wollte die Ankündigung nicht kommentieren.

Vier Frauen bisher freigelassen
Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppierungen hatten am 7. Oktober Massaker an Zivilisten im israelischen Grenzgebiet verübt. Sie verschleppten außerdem mindestens 239 Menschen in den Küstenstreifen. Vier Frauen wurden bisher freigelassen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele