US-Ankündigung

Israel: „Humanitäre Pausen“ im nördlichen Gaza

Ausland
09.11.2023 21:39

Nach mehr als einem Monat Gazakrieg hat Israel nach US-Angaben täglichen, vierstündigen humanitären Pausen im nördlichen Teil des abgeriegelten Küstenstreifens zugestimmt. Sie sollen drei Stunden im Voraus angekündigt werden, sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Donnerstag in Washington. Während der Pausen könne humanitäre Hilfe geliefert und ein Zeitfenster geschaffen werden, damit Menschen aus der Gefahrenzone entkommen können. Einen Waffenstillstand wird es allerdings weiterhin nicht geben.

Einen generellen Waffenstillstand lehnen die US-Regierung und auch Israel dagegen weiter ab. Ohne die Freilassung der 239 von der islamistischen Hamas festgehaltenen Geiseln werde es keinen Waffenstillstand geben, hieß es dazu aus dem Büro des Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu. Dort verwies man überdies auf einen schon bestehenden Fluchtkorridor für Zivilisten im Gazastreifen vom Norden in den Süden, auf dem Israel den Menschen zurzeit regelmäßig für einige Stunden eine sichere Passage zusagt. Am Mittwoch hätten 50.000 Menschen die Fluchtroute genutzt, hieß es.

„Taktische, lokale Pausen“
Das israelische Militär hatte früher am Donnerstag auf der Online-Plattform X darauf hingewiesen, dass es keinen Waffenstillstand gebe, aber „taktische, lokale Pausen für humanitäre Hilfe für Zivilisten in Gaza“. Auch die US-Regierung lehnt einen generellen Waffenstillstand ab und argumentiert, dies würde nur der im Gazastreifen herrschenden Hamas in die Hände spielen und der Gruppe Zeit geben, sich neu aufzustellen für weitere Attacken. Am 7. Oktober hatten Hamas-Terroristen Israel überfallen und mehr als 1.400 Menschen getötet.

Seit Beginn des Gazakriegs wurden nach Angaben der israelischen Armee rund 9500 Raketen und Mörsergranaten sowie Dutzende Drohnen Richtung Israel abgefeuert. Seit den Bodeneinsätzen im Gazastreifen sei die Zahl der Abschüsse aber deutlich zurückgegangen, teilte die Armee mit. Ob auch Geschosse aus dem Libanon, aus dem Jemen und Syrien mitgezählt wurden, teilte das Militär nicht explizit mit. Demnach landeten zwölf Prozent aller Geschosse im Gazastreifen selbst. Rund 900 seien von zivilen Standorten, darunter Moscheen, Schulen und Krankenhäuser, aus abgefeuert worden.

Videos von Geiseln veröffentlicht
Die im Gazastreifen und auch im Westjordanland aktive Terrororganisation Islamischer Jihad veröffentlichte ein Video zweier israelischer Geiseln. Darin sind eine ältere Frau sowie ein Bub zu sehen. 

Unter Vermittlung des Golfemirats Katar, das gute Beziehungen zur Hamas pflegt, und in Absprache mit den USA laufen derzeit Verhandlungen, um etwa ein Dutzend Gefangene freizubekommen. Das bestätigte eine Person mit Kenntnis dieser Gespräche der Deutschen Presse-Agentur. Im Gegenzug sollen die Kämpfe für 48 bis 72 Stunden eingestellt werden.

Lage im Westjordanland verschärft
Bei einem israelischen Militäreinsatz in Jenin im Westjordanland wurden nach palästinensischen Angaben am Donnerstag mindestens 14 Menschen getötet. Mehr als 20 weitere seien verletzt worden, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Auch die Lage im Westjordanland hat sich seit Beginn des Krieges deutlich verschärft.

Israelische Bodentruppen nahmen nach Darstellung der Armee nach heftigen Kämpfen im nördlichen Gazastreifen einen Hamas-Stützpunkt ein. Dieser liege im Flüchtlingsviertel Jabalia. An dem zehn Stunden langen Kampf seien neben Hamas auch der Islamische Jihad beteiligt gewesen, hieß es.

Viele Ortschaften im Norden des Gazastreifens sind in dem Krieg, der vor mehr als einem Monat begonnen hat, weitgehend zerstört worden. Von der Hamas veröffentlichte Videos zeigen Kämpfe zwischen den Ruinen. Immer wieder sind darin Hamas-Kämpfer zu sehen, die Panzerabwehrraketen auf israelische Panzer abfeuern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele