Mo, 17. Dezember 2018

Tarnung half nichts

23.03.2012 13:47

Duo nach brutalem Juwelier-Überfall festgenommen

Auch der wallende Tarn-Rauschebart (Bild 2) eines der Verdächtigen hat nichts geholfen: Zwei Wochen nach dem brutalen Überfall auf einen Juwelier in Wien-Favoriten sind am Donnerstag von der Polizei und der Cobra ein 24- und ein 33-jähriger Mann als mutmaßliche Räuber festgenommen worden. Die Ermittler gehen davon aus, dass das Duo darüber hinaus noch für zwei weitere Überfälle auf Tankstellen in Favoriten verantwortlich zeichnet.

Den Juwelier-Überfall in Favoriten soll das Duo am 10. März verübt haben: Zwei Männer waren kurz vor 10 Uhr in das Geschäft in der Quellenstraße gestürmt. Ein 36-jähriger Angestellter befand sich zu diesem Zeitpunkt im hinteren Teil des Lokals. Einer der Täter bedrohte den Mann mit einem Revolver, schlug auf ihn ein und fesselte ihn mit Kabelbindern an Händen und Füßen.

Nachbarin durchkreuzte Pläne der Räuber
Der zweite Verdächtige nahm unterdessen Schmuckstücke aus unversperrten Vitrinen und aus der Auslage. Als eine Verkäuferin vom Nachbargeschäft zur Eingangstür des Juweliers kam, versuchte ein Räuber, sie in das Lokal zu zerren. Die Frau konnte sich jedoch losreißen und lief laut schreiend weg. Nach diesem Vorfall brachen die Täter ihren Coup ab, verließen das Geschäft blitzartig und flüchteten.

Fahndungsfotos brachten Polizei auf richtige Spur
Nach der Veröffentlichung der Fahndungsfotos gingen bei der Polizei zahlreiche Hinweise ein. Ermittlern vom Landeskriminalamt Wien gelang es schließlich, das Duo auszuforschen.

Zwei weitere Überfälle auf Tankstellen in Favoriten, einer zu Silvester und einer am 28. Februar 2012, gehen offenbar ebenfalls auf das Konto der Männer. Auch beim Überfall im Februar waren die mutmaßlichen Räuber bewaffnet und bedrohten den Angestellten der Tankstelle in der Laaer-Berg-Straße mit einer Pistole.

Da die Polizei nicht ausschließt, dass die beiden Männer für weitere Straftaten infrage kommen, bittet man nun ob der Bilder der Verdächtigen um Hinweise aus der Bevölkerung. Diese nimmt das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01/31310-33800 entgegen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
Agenden neu verteilt
Post beschließt Verkleinerung des Vorstandes
Österreich
Kritik an Polizei
„Wie Verbrecher“: Krammer schildert Erlebnisse
Fußball National
Absolut sehenswert!
Knirps zaubert: Super-Treffer nach Traum-Annahme
Fußball International
„Ochs‘ und Esel“-Sager
Gabalier legt mit skurrilem Weihnachtsvideo nach
Adabei
Nicht zurechnungsfähig
Einweisung nach Meißelmord in Asylunterkunft
Niederösterreich
„Unsere Überzeugung“
Sisi bei Kurz: Gemeinsam gegen illegale Migration
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.