Di, 25. September 2018

"Vastic raus!"

21.03.2012 10:14

Schwere Zeiten für Ivo: Austria-Fans sind stinksauer

Am Verteilerkreis kriselt und brodelt es gewaltig! Nach der völlig verdienten 0:2-Niederlage in Mattersburg stehen bei der Austria die Zeichen auf Sturm, Trainer Ivica Vastic musste sich nach nur sieben Spielen von den maßlos enttäuschten Fans bereits "Vastic raus"-Sprechchöre anhören. Seine Mannschaft agierte nämlich völlig plan- und ziellos, lieferte Fehlpassorgien, lud den Gegner förmlich zu Toren ein.

Schon nach fünfzehn Minuten, unmittelbar nach Ortlechners Fehlpass, der letztendlich zum 0:1 führte, hatte es erste Pfiffe gegeben. Knapp zwanzig Minuten später, nach Seidls Lattenschuss, folgten die ersten "Wir wollen die Austria sehen"-Sprechchöre, nach 74 Minuten und dem 0:2 kamen Rufe wie "Wir haben die Schnauze voll" und "Vastic raus". Eine halbe Stunde nach Schlusspfiff, als der Bus abfahren wollte, gab's die nächsten Schmährufe. Gegen den Trainer und auch die Spieler, die sich nach dem Abpfiff nicht verabschiedet hatten.

Keine Führungsspieler, keine Torgefahr
Die violetten Fans sind frustriert, enttäuscht. Weil sie eine Truppe sehen, die völlig verunsichert ist, nicht einmal ansatzweise Fußball spielt. Liegt's wirklich nur am Sicherheitsdenken, das Vastic den Spielern einimpft? Es gibt keinen, der das Heft in die Hand nimmt, die Truppe nach vorne treibt, für Torgefahr sorgt.

Vastic: "Es ist mir unerklärlich"
Die Situation bei Violett ist angespannt, wie auch Vastic zugab: "Es ist nicht angenehm und nicht einfach, mir ist auch unerklärlich, warum die Mannschaft so schlecht spielte." Das Saisonziel, ein internationaler Startplatz, wackelt, zudem kommt es jetzt knüppeldick: Meister Sturm, Tabellenführer Salzburg, Cupsieger Ried und Erzrivale Rapid sind die nächsten Gegner in der Meisterschaft, dazu geht's im Cup zu Austria Lustenau.

Naumoski stichelt: "Austria muss froh sein"
Und weil sich, wer den Schaden hat, um den Spott nicht zu kümmern braucht, legte dann auch noch der am Dienstag überragende Ilco Naumsoki vom SV Mattersburg nach. "Die Austria muss froh sein, dass sie nicht 0:5 oder 0:6 verloren hat", erklärte der gewohnt wortgewaltige Mazedonier. Und zum momentanen Erfolgsrun seiner Mattersburger meinte er geradezu überschwänglich: "Wir spielen momentan einen wirklich wunderschönen Fußball, aber es wird noch besser."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National
4 Aktivisten im Finale
Russen stoppten 170 Flitzer während der WM
Fußball International
Leihgeschäfte im Fokus
FIFA-Boss will das Transfer-System ändern
Fußball International
Schönstes Tor?
Liverpool-Star lästert über Salah-Auszeichnung
Fußball International
Wegen Augentropfen
Doping! Ex-Italien-Star droht einjährige Sperre
Fußball International
Fast 50 km/h zu schell
Wieder PS-Ärger für Arsenal-Star Aubameyang
Fußball International
OÖ-Krone-Kickerwahl
Wählen Sie Ihren Lieblings-Fußballer!
Oberösterreich
Ein Monat Pause
Real-Star Isco: Blinddarm-Operation
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.