Zu wenige Medikamente

Wie vermeidet man einen Mangel an Antibiotika?

Gesund
04.11.2023 06:00

Wer in der Apotheke die vom Arzt verschriebenen Antibiotika aufgrund von Engpässen nicht erhält, ist oft der Verzweiflung nahe - vor allem, wenn es die eigenen Kinder betrifft. Wir haben daher einen Experten gefragt, wie man in Zukunft Versorgungsengpässe in den Griff bekommen könnte. 

Das Zusammentreffen von schweren Atemwegsinfektionen und Problemen in der überregionalen Versorgung mit Antibiotika hat in der vergangenen Erkältungssaison eine ungewohnte Situation geschaffen: Rezepte für den Bezug dieser Arznei konnten in Apotheken kaum mehr eingelöst werden. Was steckt dahinter? Wie kann man Schwierigkeiten verhindern?

„Versorgungsengpässe sind gar nicht so selten, wofür es eine Reihe von Ursachen gibt. So können etwa technische Probleme bei der Produktion die Herstellung stoppen. Die Erzeugung der meisten Antibiotika beruht immer noch auf Fermentationsprozessen, die für Verunreinigungen anfällig sind. Unterbrechungen der Verteilerkette ziehen dann problematische Situationen nach sich“, erklärt OA Dr. Oskar Janata, im Fachmagazin „Ärzte Krone“.

Zitat Icon

Versorgungsengpässe sind gar nicht so selten, wofür es eine Reihe von Ursachen gibt. So können etwa technische Probleme bei der Produktion die Herstellung stoppen.

(Bild: Foto Wilke)

OA Dr. Oskar Janata, Facharzt für Innere Medizin, Infektionskrankheiten und Krankenhaushygiene

„Durch Fusionierungen sind zudem viele, früher als Anbieter konkurrierende, Pharmafirmen vom Markt genommen worden. Wenn also ein Unternehmen Lieferprobleme hat, kann die Konkurrenz nicht mehr aushelfen“, zeigt der Facharzt eine weitere Schwachstelle auf.

Wie kann die Arznei-Krise überwunden werden?
„Eine langfristig wirksame Strategie zur Vermeidung von Versorgungsengpässen sollte gut durchdacht und in einem nationalen Aktionsplan niedergeschrieben werden. Fachgesellschaften könnten auf jeden Fall alternative Behandlungskonzepte ausarbeiten. Denn nicht immer müssen Antibiotika zum Einsatz kommen, so ließen sich beispielsweise Harnwegsinfekte auch gut mit anderen Arzneien therapieren. Außerdem wäre es sinnvoll, die verfügbaren Antibiotika-Vorräte zu erfassen und fair zu verteilen“, hat OA Dr. Janata einige Lösungsvorschläge parat.

Bessere Informationen über die Verfügbarkeit
„Ebenso müssen Patienten über die Verfügbarkeit in den einzelnen Apotheken informiert werden. Es ist nicht zumutbar, etwa Eltern, die um ihre kranken Kinder besorgt sind, auf die Suche nach einer Apotheke mit Restbeständen zu schicken“, nimmt er klare Worte in den Mund. „Apothekern sollte außerdem erlaubt werden, ad-hoc Präparate herzustellen, die nötige Fachkompetenz ist sicher vorhanden. Darüber hinaus rate ich, die Einfuhr von bisher in Österreich nicht üblichen Substanzen zu erleichtern.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele