So, 24. Juni 2018

50-Jähriger in Haft

07.03.2012 08:37

Indien: Festnahme nach Anschlag auf Israelin

Nach dem Anschlag auf die Frau eines israelischen Diplomaten in Neu-Delhi Mitte Februar hat die indische Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Es handle sich um einen 50-Jährigen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Der Festgenommene sei demnach ein Inder, der angab, als Journalist für ein iranisches Medium zu arbeiten.

Am 13. Februar war in der indischen Hauptstadt ein Sprengsatz an einem Fahrzeug der israelischen Botschaft detoniert (siehe Infobox). Dabei wurde eine 42-jährige Israelin, die Frau des Militärattaches der Botschaft, schwer verletzt. Israel bezichtigte umgehend den Iran des Anschlags und machte Teheran auch für einen Anschlagversuch in der georgischen Hauptstadt Tiflis am gleichen Tag verantwortlich. Der Sprengsatz in Tiflis konnte rechtzeitig entschärft werden.

Nur einen Tag nach den Vorfällen gab es in der thailändischen Hauptstadt Bangkok mehrere Explosionen. Die Polizei nahm zwei Iraner wegen eines mutmaßlich geplanten Anschlags auf israelische Diplomaten fest. Der Iran weist bisher jegliche Verstrickung zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.