Besuch bei Taliban

Mölzer lacht: „Hab meditiert und zu Allah gebetet“

Politik
03.10.2023 12:00

Im aktuellen „TV-Duell“ zwischen Andreas Mölzer und Eva Glawischnig ist es heftig hin- und hergegangen. Anlass war die sechstägige Reise Mölzers nach Afghanistan, die die ehemalige Frontfrau der Grünen so nicht akzeptieren wollte ... 

„Wir sind auch nach Beendigung unserer politischen Funktion noch Repräsentanten Österreichs. Und Sie treffen sich trotzdem mit Vertretern einer radikal-islamistischen Regierung? Sie haben damit unser Land diskreditiert, das geht so nicht“, gibt sich Glawischnig angriffig.

Mölzer versucht, die Reise mit seinen journalistischen Tätigkeiten und als Herausgeber seiner Wochenzeitung „Die Zeit“ zu begründen: „Ich bin Publizist und keine Privatperson. Ich wollte ergründen, wie es in Afghanistan läuft.“

Würde sich über Gespräch mit Kickl freuen
Den Grund, weshalb FPÖ-Chef Herbert Kickl so negativ auf diese Reise reagiert habe, verstehe er nicht, würde aber jederzeit ein Gespräch mit Kickl darüber führen, falls dieser das wolle. Bisher sei dazu aber noch keine Kontaktaufnahme erfolgt.

Glawischnig ist das als Begründung aber zu wenig, sie fordert Mölzer wiederholt auf, zu erklären, weshalb er ausgerechnet nach Afghanistan gefahren sei: „Sind Sie vielleicht ein Islamist?“, so ihre Frage. Mölzer darauf augenzwinkernd: „Ich hab bis gestern meditiert und zu Allah gebetet ...“

Weitere brisante Details, etwa wie es dem - laut Parteichef Kickl - „gelangweilten Polit-Pensionisten“ denn so gehe, wie es in Afghanistan um die Rechte der Frauen bestellt und das Bild der Afghanen „auf den Westen“ sei, sehen Sie im Video oben.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele