Ausweitung ab 2024

Pflege: „Öffnen Anstellungsmodell für Freunde“

Burgenland
28.09.2023 16:00

Im Burgenland wird das Anstellungsmodell für pflegende Angehörige ausgeweitet. Künftig steht es auch für Vertrauenspersonen offen, die nicht mit den zu Betreuenden verwandt sind.

Ab 1. Jänner 2024 können auch Nachbarn, Freunde oder Bekannte die Pflege übernehmen und sich beim Land dafür anstellen lassen. „Die Erweiterung öffnet das Modell für Personen, die zwar kein Verwandtschaftsverhältnis, aber ein Vertrauensverhältnis zur pflegebedürftigen Person haben“, erläutert Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ). Dies sei ein weiterer Schritt, um pflegebedürftigen Burgenländern eine möglichst lange Betreuung zu Hause zu ermöglichen.

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und SoziallandesratLeonhard Schneemann. (Bild: LMS)
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und SoziallandesratLeonhard Schneemann.

Gleichzeitig würden Verwandte und Bekannte, die Pflege übernehmen, sozialversicherungsrechtlich abgesichert, meint Doskozil. Die Vertrauenspersonen müssen, ebenso wie pflegende Angehörige, innerhalb eines Jahres eine Pflege-Grundausbildung absolvieren und zwei Jahre lang ihren Hauptwohnsitz im Burgenland gehabt haben. Neu ist eine Ausnahmeregelung bei den zu Betreuenden, für die bisher ebenfalls dieser Zeitraum galt. „Bei Ihnen ist nun eine Unterbrechung von bis zu sechs Monaten erlaubt, etwa wenn sie für einen Pflegeplatz in ein anderes Bundesland wechseln mussten“, so Soziallandesrat Leonhard Schneemann (SPÖ).

Ab 2024 werden auch die Unterstützungsbesuche, bei denen Angehörige und Bekannte Tipps zur Pflege bekommen, kostenlos, da sie die Pflegeservice Burgenland GmbH übernimmt. Laut Doskozil gab es seit der Einführung des Modells insgesamt 467 Anstellungen. Aktuell nehmen es 284 pflegende Angehörige in Anspruch.

Heftige Kritik kommt von der Opposition
ÖVP-Pflegesprecher Thomas Steiner sieht das Anstellungsmodell gescheitert:. „Von den geplanten 600 Anstellungen gibt es aktuell nur 284.“ Grünen-Klubobfrau Regina Petrik hob hervor, dass im Gesetzesentwurf nur noch von Betreuungskräften und nicht von Pflegepersonen die Rede sei: „Das Modell ist damit obsolet.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
22° / 30°
stark bewölkt
20° / 32°
wolkig
21° / 29°
stark bewölkt
22° / 30°
wolkig
22° / 30°
wolkig



Kostenlose Spiele