Fridays for Future

Schulstreik am 15. September – auch Lehrer dafür!

Politik
03.09.2023 21:54

Kaum hat der Unterricht wieder begonnen, gehen die Schüler und Schülerinnen wieder auf die Straße um für bessere Klimaschutzmaßnahmen zu demonstrieren. Wer also am 15. September den Weg in die Innenstädte von Graz oder Wien vorhatte, sollte sich das besser zweimal überlegen ... Unterstützung bekommen die Klima-Demonstranten übrigens auch von Lehrerseite. 

Stein des Anstoßes war eine Aussendung des ÖVP-Generalsekretärs Christian Stocker. Dieser bezeichnete nämlich die Aktivisten, wortwörtlich auch „Krone“-Kolumnistin Lea Schilling, als „Klimaextremisten“, welche „die Gesellschaft in Geiselhaft nehmen“ würden. 

Lehrer erklären „vollste Solidarität mit Aktivisten“
Zuvor hatte die Fridays-for-Future-Bewegung für den 15. September wieder Klimastreiks angekündigt. Solidarität dafür bekommen sie auch von Lehrerseite. Die „Teachers for Future“ schrieben dazu auf Twitter: „Wenn eine Regierungspartei auf eine einfache Demonstration mit hochgehaltenen Schildern von Lena Schilling und Co mit solch einer Aussendung reagiert, müssen wir auch reagieren - Vollste Solidarität mit allen friedlich Demonstrierenden, mit allen Klimaaktivist:innen!“

Zudem haben sogar die Bildungsdirektionen in Vorarlberg und Wien Klimastreiks zu schulbezogenen Veranstaltungen erklärt, twitterten die Lehrer weiter: „Wir sagen: Klimaproteste sind zutiefst demokratisch!“

Auch Klimakleber starten ins neue Semester
Neben den Schulstreiks hatten auch die Klimakleber der „Letzten Generation“ pünktlich zum Schulstart wieder Aktionen angekündigt. Bereits Montagfrüh soll es losgehen am Wiener Schwarzenbergplatz sowie am Kaiser-Josef-Platz in Graz. Bei den Autofahrern dürften sie sich damit wieder einmal nicht gerade beliebt machen. Besonders am ersten Schultag liegen die Nerven bei vielen sowieso schon blank. 

Auch an anderen Orten sollen Aktionen stattfinden, diese seien aber noch geheim, hieß es: Wir starten unsere bundesweite Protestwelle am kommenden Montag, weil die Bundesregierung die Sommerferien offensichtlich nicht produktiv genutzt hat“, twitterte die Gruppe. 

Karner für härtere Strafen
Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) hatte zuletzt im APA-Interview erklärt, „radikale Klimaaktivisten“ würden zu jenen Gruppen gehören, die verstärkt im Visier der Behörden stehen. Karner zählt auf, dass es heuer im Zusammenhang mit den Klebe-Aktionen schon zu 500 Festnahmen und 2300 Anzeigen gekommen sei. Die Polizei sei hier strategisch gut aufgestellt. Aber offenbar sei das derzeitige Strafausmaß nicht abschreckend genug. Daher mache eine Verschärfung in einzelnen Bereichen aus polizeilicher Sicht Sinn.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele