Bald neue Beitritte?

BRICS-Staaten wollen „Diktat“ des Westens beenden

Ausland
21.08.2023 20:26

Die fünf aufstrebenden Volkswirtschaften Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika - bekannt auch unter der Abkürzung BRICS - haben sich zum Ziel gesetzt, dem „Diktat“ des Westens unter Führung der USA ein Ende zu setzen. Dazu wollen sie massiv expandieren und weitere Staaten an sich ziehen. Dies soll beim am Dienstag und Mittwoch stattfindenden Gipfel in Südafrika gelingen.

Mehr als 30 Länder haben ihre Teilnahme am BRICS-Gipfel bestätigt. Dazu sind 67 hochrangige Politiker aus Afrika und dem globalen Süden eingeladen sowie 20 internationale Vertreter, einschließlich der Vereinten Nationen, der Afrikanischen Union und die regionalen Wirtschaftsgemeinschaften Afrikas.

Nur einen Gast wies man zurück: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatte Interesse bekundet, am Gipfel teilzunehmen - erhielt aber keine Einladung. Ehemalige Kolonialherren und westliche Industriemächte sind nicht erwünscht.

Er ist beim Gipfel nicht erwünscht: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (Bild: AP)
Er ist beim Gipfel nicht erwünscht: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

Dutzende Staaten zeigen Interesse
Schon jetzt machen die fünf BRICS-Länder nach eigenen Angaben 42 Prozent der Weltbevölkerung, 30 Prozent der globalen Landfläche und 24 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung aus. Nach Angaben von Südafrikas Außenministerin Naledi Pandor hätten etwa 40 Staaten unverbindlich Interesse an einer Mitgliedschaft bekundet, 23 davon konkret, einschließlich Argentinien, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Algerien, Ägypten, Iran, Kuwait, Bangladesch, Venezuela und Thailand.

Südafrikas Außenministerin Naledi Pandor ist die Gastgeberin beim BRICS-Gipfel. (Bild: APA/AFP/RODGER BOSCH)
Südafrikas Außenministerin Naledi Pandor ist die Gastgeberin beim BRICS-Gipfel.

Russland sieht sich dabei voll in seinem Element. Eine Erweiterung von BRICS sei zweifellos eine bedeutende Stärkung und „erhöht ihr Gewicht in den globalen Fragen“, wie Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Voraus sagte. Er vertritt Kremlchef Wladimir Putin, der dem Treffen sicherheitshalber fernbleibt. Der 70-Jährige müsste sonst fürchten, wegen seiner Invasion in der Ukraine gemäß dem Haftbefehl des Internationalen Strafgerichts in Den Haag als Kriegsverbrecher festgenommen zu werden.

Das Ziel der BRICS-Staaten: eine veränderte globale Ordnung (Bild: APA/AFP/GIANLUIGI GUERCIA)
Das Ziel der BRICS-Staaten: eine veränderte globale Ordnung

Alternativen zur Weltwährung Dollar
Nachdem im Westen die Freude groß war über das Fernbleiben des Kremlchefs und seine angebliche Isolation auf der Weltbühne, teilte Putin mit, er nehme ja teil und lasse sich per Video zuschalten. Dabei dürfte er einmal mehr für eine Abkehr vom Dollar werben. Der russische Präsident kritisiert die US-Währung seit langem als Instrument des politischen Machtkampfes Washingtons und setzt sich dafür ein, dass die Staaten ihre Geschäfte in den nationalen Währungen abwickeln. Dabei solle auch die von den BRICS-Staaten gegründete Entwicklungsbank NDB (New Development Bank) helfen.

Während der Kreml die BRICS-Allianz für seine anti-westlichen Zwecke nützen möchte, betonte die südafrikanische Außenministerin, dass man weder anti-westlich noch pro-russisch sei. Es gehe vielmehr darum, dass westliche Industriemächte die Belange des globalen Südens zunehmend vernachlässigten, erklärte sie mit Seitenhieb auf die G7-Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Großbritannien und die USA.

Unabhängige Beobachter sehen die Werbung für „BRICS plus“ trotz gegenteiliger Beteuerungen als klaren Versuch, dem Westen Konkurrenz zu machen. BRICS sei kein neutraler „Verfechter des globalen Südens“, sondern sehe sich als „Bündnis gegen den Westen“, so Peter Fabricius, Analyst des Instituts für Sicherheitsstudien (ISS) in Südafrika. Beitrittskandidaten wie der Iran oder Venezuela könnten diese Sichtweise weiter verstärken.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele