Energiefirma geklagt

Zu viel für Strom bezahlt: Wirt erhält Geld retour

Burgenland
30.07.2023 06:00

Wegen exorbitanter Teuerung hat ein Unternehmer Klage gegen die Burgenland Energie eingereicht. In einem gerichtlichen Vergleich hat er Recht bekommen. Drei Viertel der Summe wird zurückgezahlt.

Immer wieder hatten in den vergangenen Monaten enorme Preissteigerungen die Endverbraucher unter Druck gesetzt. Der Ukraine-Krieg und die damit ins Wanken geratenen internationalen Märkte waren meist die Erklärung dafür.

Bis zu 900 Prozent teurer
„Im Sommer 2022 hat beispielsweise auch die Burgenland Energie begonnen, die Strompreise für ihre Unternehmenskunden exorbitant zu erhöhen“, kritisieren Wirtschaftsfachleute. Der Grund dafür sei allerdings gar nicht oder nur unzureichend genannt worden, heißt es. Teils habe die Teuerung ein Plus von 800 bis 900 Prozent ausgemacht. „Das ist für kleinere Betriebe existenzbedrohend“, prangert ein Betroffener an.

12.000 Euro Klagssumme
Einen Schritt weiter ging ein burgenländischer Gastronom. Er hat sich ungerechtfertigt behandelt gefühlt und hat die Burgenland Energie geklagt. Die Klagssumme machte in Anbetracht von fünf Monaten 12.000 Euro aus.

Prozess abgewendet
Der Kampf des Lokalbetreibers ums Geld endete mit einem gerichtlichen Vergleich. Die Burgenland Energie ist demnach verpflichtet, dem Gastro-Betrieb zu viel bezahltes Entgelt zu retournieren und einen weitaus geringeren Verbraucherpreis für die Periode bis Ende September zu akzeptieren.

Konkret erhält der Gastronom 9000 Euro zurück. Abgesehen von weiteren 500 Euro extra, wurde der Tarif von 38 Cent pro Kilowattstunde Strom auf 16,5 herabgesetzt. Nach Ablauf der Frist will der Kunde ohnehin den Anbieter wechseln.

Ein Streitpunkt bleibt
Laut Patrick Mittlböck, Anwalt des Klägers, habe die Burgenland Energie die Teuerung damit begründet, dass sich der Marktpreis, also Börsepreis, für Strom im Jahr 2022 enorm erhöht habe. Das sei unglaubwürdig bei einem Unternehmen, dass sich die Nutzung vor allem von Windkraft auf die Fahnen heftet, so der Jurist.

Viele Kunden verärgert
Eine Antwort von Energieexperten auf Bundesebene: „Der Vertrieb kauft logischerweise Strom zu Marktpreisen ein und muss diese an die Kunden weitergeben.“ Dennoch: Eine Sammelklage nach dem Vorbild des Gastronomen steht im Raum.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Burgenland Wetter
8° / 13°
stark bewölkt
1° / 14°
bedeckt
7° / 14°
stark bewölkt
8° / 13°
bedeckt
6° / 13°
bedeckt



Kostenlose Spiele