„Existenz bekannt“

Fluchttunnel aus DDR-Zeiten bei Arbeiten entdeckt

Wissenschaft
17.06.2023 22:52

In Berlin ist ein Fluchttunnel aus DDR-Zeiten bei Bauarbeiten entdeckt worden. Die Existenz sei grundsätzlich bekannt gewesen, allerdings habe man die Lage wesentlich tiefer vermutet, hieß es aus dem Landesdenkmalamt.

Der Tunnel befindet sich an der Bernauer Straße und ist nur 50 Zentimeter breit sowie 70 Zentimeter hoch. Laut der „B.Z.“ wurde der Tunnel bereits Anfang Juni bei einem Neubauprojekt der Wohnungsbaugesellschaft Mitte entdeckt. In Zeiten des geteilten Deutschlands verlief die Berliner Mauer entlang der Ostberliner Häuserfront und teilte die betroffene Straße in Ost und West. Allein an der Bernauer Straße gab es nach Angaben der Gedenkstätte Berliner Mauer mindestens zwölf Anläufe für Fluchttunnel. Aus Verzweiflung versuchten Menschen, auf unterirdischem Weg in den Westen zu gelangen.

Weitere Forschung geplant
„Die Existenz war grundsätzlich bekannt. Geophysikalische Untersuchungen hatten die Lage allerdings wesentlich tiefer vermutet“, sagten Vertreterinnen und Vertreter des Landesdenkmalamts zur Zeitung „B.Z.“. Der Tunnel soll laut der Wohnungsbaugesellschaft weder zerstört noch mit Beton gefüllt werden. „Anstelle davon erfolgt eine Verfüllung mit Flüssigboden“, sagte ein Sprecher. Der Tunnel solle für Forschungszwecke zugänglich sein.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele