Über 100 Millionen

„Klare Verbesserung“: Wien Energie senkt Preise

Wien
07.06.2023 12:42

Die Wien Energie wird die Preise auch für Strom und Gas senken, wie Stadtrat Peter Hanke (SPÖ) am Mittwoch angekündigt hat. Details sollen Ende Juni verkündet werden. Es werde sich um eine „klare Verbesserung“ für Bestands-, Neu- und Geschäftskunden handeln, versprach er. Die Entlastung soll sich in der Höhe eines „dreistelligen Millionenbetrags“ bewegen.

"Wir sehen auf den internationalen Energiemärkten eine Abflachung der Kurve. Das muss bei den Kunden ankommen“, so Hanke. Er hatte zuletzt bereits angekündigt, dass es einen einmaligen Rabatt für Fernwärmebezieher geben werde. Diese waren massiv von den Preiserhöhungen betroffen und in etwa mit einer Verdoppelung der Vorschreibungen konfrontiert. Durch den Rabatt soll sich ein durchschnittlicher Haushalt rund 80 Euro ersparen. Die Entlastung soll sich in Höhe eines dreistelligen Millionenbetrags bewegen.

Zitat Icon

Wir sehen auf den internationalen Energiemärkten eine Abflachung der Kurve.

Wiens Finanzstadtrat Peter Hanke (SPÖ) (Bild: Stadt Wien)

Stadtrat Peter Hanke (SPÖ)

Neues Paket für alle
Das neue Paket wird nicht nur Einmalzahlungen, sondern auch Preissenkungen in Verträgen beinhalten. Profitieren werden nicht nur Neu-, sondern auch Bestands- und Geschäftskunden. Der Topf dafür wurde nun nochmal deutlich aufgestockt - zuletzt war von 80 Millionen Euro die Sprache. Die Senkungen werden dauerhaft sein - wenn es die internationale Preissituation zulässt.

Umstieg auf alternative Energiesysteme 
Für eine spürbare Entlastung soll in weiterer Zukunft auch die Fernwärme sorgen. Zusammen mit Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky, Neos-Klimasprecher Stefan Gara sowie Wien-Energie-Chef Michael Strebl wurde das weitere Vorgehen vorgestellt. In vier Pioniergebieten wolle man mit der Umstellung beginnen und so wichtige Erkenntnisse für die Zukunft sammeln.  

In diesen vier Pioniergebieten sollen wichtige Erkenntnisse für den großflächigen Ausbau gewonnen werden (Bild: Wien Energie)
In diesen vier Pioniergebieten sollen wichtige Erkenntnisse für den großflächigen Ausbau gewonnen werden

Dort soll zunächst die Gebäudestruktur analysiert und die technische Umsetzung geprüft werden. Bis 2026 soll dann für mehr als 200 Gebäude ein Anschluss vorbereitet werden. Mit den Eigentümern will man in den kommenden Monaten in Kontakt treten, um die weiteren Schritte zu besprechen. Hier sind etwa Infoveranstaltungen geplant. Generell möchte man künftig den Ausbau der Fernwärme vor allem strategisch vorantreiben - und nicht mehr vor allem von einzelnen Bauprojekten abhängig machen, wie betont wurde. Wien Energie-Chef Michael Strebl: „Wenn man die gesamten Kosten betrachtet, dann ist die Fernwärme im langjährigen Vergleich eine unschlagbar günstige Heizform. Als Kunde tragt man zum Beispiel keine Investition- oder Servicekosten.“

50 Millionen Euro fließen in neues Projekt
Die Wien Energie investiert laut Strebl rund 50 Millionen Euro in das Pioniergebiet-Projekt. Aktuell verfügt das Fernwärmenetz über eine Länge von 1300 Kilometern. Versorgt werden damit 440.000 Haushalte und 7800 Großkunden.

600.000 Haushalte bis 2040 umgerüstet
Insgesamt sollen bis 2040 rund 600.000 Haushalte auf alternative Systeme umgerüstet werden. Neben der Fernwärme steht etwa auch die Geothermie hier besonders im Fokus. Zudem wurde auf die laut Wien Energie größte Wärmepumpe Europas, die derzeit in Simmering entsteht, verwiesen. Sie soll ein wesentlicher Bestandteil dafür sein, dass die Fernwärme in Wien künftig klimaneutral erzeugt wird, wurde am Mittwoch erläutert.

Druck auf Bund erhöhen 
Ohne das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWG), das den Ausstieg aus fossilen Heizsystemen regelt, kann der Gas-Ausstieg nicht gelingen. Das EWG ist somit der zentrale Hebel für die Wärmewende. Mit dem Gesetz soll nicht nur geregelt werden, welche Heizsysteme in neuen Gebäuden errichtet werden dürfen, sondern auch eine erste Grundlage für die Umstellung auf umweltfreundliche Heizsysteme in Bestandsgebäuden gebildet werden. Hier stockt es aber derzeit. Alle drängen auf mehr Tempo beim Erneuerbare-Wärme-Gesetz. Czernohorszky: „Wir arbeiten in Wien jeden Tag an der Energiewende. Vielleicht sollte das die Bundesregierung auch machen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele