Inspektion in Kiew

Fast jeder zweite Luftschutzbunker unbrauchbar

Ausland
05.06.2023 17:08

Eine Untersuchungskommission hat festgestellt, dass von 1850 überprüften Luftschutzkellern in Kiew fast 45 Prozent nicht einsatzbereit oder gar nicht zugänglich sind. Probleme beim Zugang zu Luftschutzräumen räumte auch der Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt, Vitali Klitschko, ein.

Klitschko wies auch darauf hin, dass die Verwaltungen der einzelnen Stadtbezirke in den letzten zwei Jahren etwa 1,2 Milliarden Hrywna (30,2 Millionen Euro) für den Bau von Notunterkünften erhalten hätten.

Es wird derzeit geprüft, wie diese Mittel verwendet wurden.

Situation im ganzen Land etwas besser
Das ukrainische Innenministerium gab am Montag bekannt, dass von den landesweit überprüften über 50.000 Schutzräumen (was knapp 80 Prozent aller ukrainischen Luftschutzbunker entspricht) rund 16.000, also etwa ein Drittel, nicht einsatzbereit oder nicht zugänglich waren.

In der vergangenen Woche kamen bei einem russischen Luftangriff in Kiew ein Kind und zwei Erwachsene ums Leben, da der nächstgelegene Luftschutzbunker verschlossen war. Daraufhin wies der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die Regierung an, sich um Verbesserungen in dieser Situation zu kümmern.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele