F-16-Jets im Einsatz

Washington: Abgefangenes Kleinflugzeug stürzt ab

Ausland
05.06.2023 07:41

Ein Überschallknall hat am Sonntag zahlreiche Bewohner der US-Hauptstadt Washington D.C. und umgebender Städte aufgeschreckt. Der Grund war ein Einsatz der Luftwaffe. Zwei F-16-Kampfjets stiegen auf und beschleunigten auf Überschallgeschwindigkeit, um ein Kleinflugzeug vom Typ Cessna Citation abzufangen. Dieses stürzte wenige später ab, sämtliche Personen an Bord kamen dabei ums Leben.

Nach Angaben des nordamerikanischen Luftverteidigungskommandos NORAD hatte das US-Militär versucht, mit dem Piloten der Cessna Kontakt aufzunehmen. Dieser sei aber nicht ansprechbar gewesen. Schließlich sei es zum Absturz der Maschine in einem dünn besiedelten Gebiet im Bundesstaat Virginia gekommen. Der US-Sender CNN berichtete unter Berufung auf eine nicht namentlich genannte Quelle, dass das Kleinflugzeug nicht vom Militär abgeschossen worden sei. Es sei üblich, dass die US-Luftfahrtaufsicht FAA die Unterstützung des Militärs anfordere, wenn bei einem Flugzeug gefährliches oder unsicheres Flugverhalten festgestellt werde.

Keine Überlebenden gefunden
Die Luftfahrtaufsicht teilte mit, das Kleinflugzeug sei in Elizabethton im südlichen Bundesstaat Tennessee gestartet und hätte in Long Island in New York landen sollen. Der eigentliche Ankunftsort ist rund 500 Kilometer Luftlinie von der Absturzstelle entfernt. Nach CNN-Informationen befanden sich vier Menschen an Bord der Maschine. 

Warum der Pilot nicht ansprechbar war - womöglich wegen eines medizinischen Notfalls - ist Gegenstand der Ermittlungen. Mehrere US-Medien berichtete am späten Sonntagabend (Ortszeit), dass an der Absturzstelle keine Überlebenden gefunden worden seien.

Der Überschallknall der aufgestiegenen F-16-Kampfjets (Symbolbild) schreckte viele Menschen in Washington D.C. auf. (Bild: APA/AFP/US AIR FORCE/Kevin GRUENWALD)
Der Überschallknall der aufgestiegenen F-16-Kampfjets (Symbolbild) schreckte viele Menschen in Washington D.C. auf.

Unter Berufung auf Flugdaten des Anbieters Flightradar 24 meldete die „Washington Post“ auch, dass ein Flugzeug, bei dem es sich um die Absturzmaschine handeln könnte, den Zielort Long Island zwar erst überflog, dann aber umkehrte. Ohne den Kurs zu ändern, soll es in die entgegengesetzte Richtung geflogen sein, bis die Daten an der Absturzstelle enden.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele