Trauer um Arno Dübel

Deutschlands frechster Kult-Arbeitsloser ist tot

Society International
24.05.2023 14:47

Nun heißt es Abschied nehmen vom bekanntesten „Harzer“ der deutschsprachigen TV-Welt. Laut Medienberichten verstarb er in Hamburg im Alter von 67 Jahren.

Stiller Tod nach recht kurzem Leben
Wie die „Hamburger Morgenpost“ vermeldet, starb der 67-Jährige in seiner Heimatstadt im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Dem Bericht zufolge sei er dort bereits vor rund zwei Wochen eingeliefert worden und wenige Tage später verstorben, zuvor lebte er schon mehrere Jahre in einem Altersheim.

Die genaue Todesursache ist nicht bekannt, man weiß aber, dass er bereits seit Jahren mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hatte. Schon in den 80er-Jahren erkrankte er an Tuberkulose.

Seine Karriere als „Karriereloser“
Dübel galt als unverwechselbares Medien-Phänomen, war eine TV- und Social-Media-Ikone. Seit Anfang der 2000er-Jahre wurde er aufgrund zahlreicher, legendärer Talkshow-Auftritte überregional bekannt.

Arno Dübel zu Gast in der Talkshow „Kerner“ (Bild: MEYER, THOMAS / Action Press / picturedesk.com)
Arno Dübel zu Gast in der Talkshow „Kerner“

Eigenen Angaben zufolge startete Dübel als 16-Jähriger zwar eine Malerlehre, die er jedoch nach zwei Jahren wieder abbrach, weil er „keine Lust mehr“ hatte. Seitdem lebte er von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld. Diesen Lebensstil zelebrierte er öffentlich und verteidigte vehement sein Recht auf Faulheit und staatliche Unterstützung, posaunte das auch gerne in diversen TV-Auftritten raus.

Zitat Icon

Wer arbeitet, ist doch blöd

solche Aussagen machten den Hamburger zum kultigen Gesprächsthema in den Medien.

Ein gern gesehener Gast
Unter anderem war er in den Shows von Johannes B. Kerner (58), Arabella Kiesbauer (54), oder auch Sandra Maischberger (56) zu sehen, im weiteren Verlauf seines Lebens besuchten den Hartz-IV-Empfänger dann noch mehrere Fernsehteams. Sprüche wie „Wer arbeitet, ist doch blöd“, oder „Ich will niemandem den Job wegnehmen“, sowie kleine Ausschnitte aus seinen TV-Auftritten erfreuen sich bis heute in den sozialen Medien großer Beliebtheit.

Es öffneten sich Türen, die sich ebenso schnell wieder schlossen
Aufgrund seiner unverhofften Popularität versuchte sich Dübel ab 2010 auch als Sänger und veröffentlichte mehrere Party-Songs. Seine Schlager-Singles („Der Klügere kippt nach“, „Ich bin doch lieb“) floppten jedoch, mit dem Produzenten überwarf er sich. 

Auch strebte er kurzfristig eine Karriere als Schauspieler an, die allerdings nie an Fahrt aufnahm.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele