Umfrage nach Drama:

„Es braucht härtere Strafen für die Klima-Kleber!“

Wien
11.05.2023 16:01

Der durch Aktivisten verzögerte Rettungseinsatz in Schwechat (NÖ), bei dem wie berichtet ein 69-jähriger Pensionist starb, sorgt für viel Diskussion. Bei einem Lokalaugenschein der „Krone“ machen betroffene Bürger ihrem Ärger Luft und fordern härtere Strafen für die Klima-Kleber.

Schwechat, Mautner-Markhof-Straße 4, 24 Stunden nach dem Rettungsdrama. Alle Passanten, die das „Krone“-Reporterteam dort anspricht, reagieren verärgert über die Aktivisten. Wie berichtet, war ein 69-Jähriger in der Wohnanlage zusammengebrochen. Obwohl ein NÖ-Team binnen vier Minuten am Einsatzort war, wurde auch die Wiener Rettung alarmiert, um den Patienten in ein Spital der Bundeshauptstadt zu bringen.

Doch genau dieser Einsatzwagen wurde infolge einer Klebeaktion aufgehalten. Als die Helfer in Schwechat eintrafen war es zu spät: Der Patient war verstorben!

„Härtere Strafen!“, einhellige Meinung beim „Krone“-Interview (Bild: Klemens Groh)
„Härtere Strafen!“, einhellige Meinung beim „Krone“-Interview

Im nahen Einkaufszentrum reden wir mit mehreren Passanten und Kaffeehaus-Gästen. So wie drei Damen beim Frühstück fordern fast alle dasselbe: „Diesen Klima-Klebern müsste man dafür viel härtere Strafen aufbrummen.“

Ungeachtet des tragischen Vorfalls setzten die Aktivisten am Donnerstag ihre Aktionen unvermindert recht ungerührt fort – und das an drei neuralgischen Punkten im Wiener Morgenverkehr: Auf den Asphalt gepickt wurde auf der Schüttelstraße, der Donaukanal Straße und am Mariahilfer Gürtel. Wie in den Tagen zuvor kam es zu massiven Staus mit Mega-CO2-Ausstoß.

Zu dieser Schwechater Wohnanlage war die blockierte Rettung unterwegs. (Bild: Groh Klemens)
Zu dieser Schwechater Wohnanlage war die blockierte Rettung unterwegs.

Keiner Schuld bewusst & große Solidarität
Zum verzögerten Rettungseinsatz bekannten sich die Aktivsten „nicht schuldig“ - „es sei nicht richtig, dass eine Rettung blockiert worden wäre“.

Greenpeace-Chef Alex Egit zeigte sich solidarisch mit den Anliegen, auf die mit Klebe-Aktionen aufmerksam gemacht wird: Klimakrise und Artensterben. Diese Aktionen würden zeigen, wie vielfältig die Klimabewegung ist.

Zitat Icon

Unsere Aktionen richten sich gegen Mächtige - untätige Politiker und Konzerne. Jede Gruppe wählt aber ihre eigenen Methoden.

(Bild: Gabriele Moser)

Greenpeace-Chef Alexander Egit

Global-2000-Experte Reinhard Uhrig dazu: „Engagement und Protest haben unterschiedliche Formen. Die akute Krise erfordert Aufmerksamkeit.“

„Sechs Monate Haft möglich!“
Dr. Barbara Auzinger, Wiener Anwältin und „Krone“-Kolumnistin, nimmt den Vorfall im Interview nicht auf die leichte Schulter:

„Krone“: Schlägt denn Ihr Herz für diese Klimakleber?
Auzinger: Ich bin de jure neutral. Doch jedes Kind weiß, dass ein Leben in Gefahr sein kann, wenn sich ein Einsatzfahrzeug nähert.

Kavaliersdelikt ist das in den Augen der erfahrenen Anwältin also keines?
Ich kenne den Akt nicht, aber die Rechtfertigung und der eigene Stolz, für ein Anliegen einzutreten - auch wenn es Klimaschutz ist -, hört auf, wenn wo ein Rettungsauto Durchfahrt verlangt - das ist totale Ignoranz.

Anwältin und „Krone“-Kolumnistin Barbara Auzinger (Bild: Martin Jöchl)
Anwältin und „Krone“-Kolumnistin Barbara Auzinger

Strafrahmen zu niedrig?
Für einen Angehörigen oder Betroffenen ist der Rahmen immer zu niedrig. Bei fahrlässiger Körperverletzung mit schweren Folgen - wie möglicherweise durch diese Blockade in Kauf genommen - beträgt er aber bis zu sechs Monate Haft.

Härtere Strafen?
Von Anlassgesetzgebung für diese Klimakleber halte ich nichts.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele