Als Aufsichtsräte

Blaue wollen lieber Experten statt Politiker

Salzburg
08.05.2023 07:00

Sobald der schwarz-blaue Koalitionspakt steht, dürfen die Freiheitlichen erstmals Postenbesetzungen in Salzburg mitbestimmen.

Die Verhandlungen zwischen der ÖVP um Wilfried Haslauer und der FPÖ um Marlene Svazek über ein gemeinsames Arbeitsprogramm werden in den nächsten Tagen intensiviert. Dadurch wird der schwarz-blaue Machtwechsel im Land Salzburg vollzogen. Dabei geht es aber nicht nur um Projekte und Themenschwerpunkte, sondern auch um Posten. Die FPÖ wird nämlich erstmals Aufsichtsräte und Gremien mit ihren Leuten besetzen. 85 Aufsichtsräte und Beiräte werden vom Land laut dem Beteiligungsbericht entsendet: beispielsweise für das Domquartier, den Zoo Salzburg oder die Parkgaragengesellschaft.

FPÖ redet künftig bei Spitzenjobs mit

Aber auch in öffentlichen Unternehmen wie Salzburg AG, Messe, Gswb, Flughafen und Verkehrsverbund werden die Blauen nun Posten in den Aufsichtsräten belegen. Doch wen schicken die Freiheitlichen? Grüne und Neos hatten diese Posten mit Abgeordneten besetzt. Doch Svazek hatte vor der Landtagswahl im „Krone“-Interview erklärt, lieber auf Experten statt auf Politiker zu setzen: „Politiker gehören nicht in den Aufsichtsrat. Man sollte doch Experten entsenden“, antwortete Svazek auf die Frage, ob sie selbst im Aufsichtsrat der Salzburg AG zu sehen sein wird. Auch bei Personal-Entscheidungen zu mehreren Spitzenjobs im Land dürfen die Freiheitlichen künftig mitreden: So entscheidet sich im nächsten Jahr, ob die Landesumweltanwältin im Amt bleibt und wer neuer Landesamtsdirektor wird.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele