Rosenbauer gefordert

Nach Cyberangriff: Mitarbeiter machen Überstunden

Oberösterreich
22.04.2023 16:10

Nach dem Minus-Jahr 2022 hängen Rosenbauer auch die Folgen des Cyberangriffs im Februar nach. Der von Leonding (Oberösterreich) aus agierende Feuerwehrausstatter muss den durch die Attacke verursachten Produktionsstillstand aufholen. Die Mitarbeiter machen jetzt Überstunden. „Wir halten zusammen“, sagt Vorstandschef Sebastian Wolf.

Die Produktionen in den USA und in Spanien liefen praktisch uneingeschränkt weiter, in Leonding dagegen kam das Werkl im Zuge des Cyberangriffs im Februar schnell zum Stehen, als zur Schadensbegrenzung die IT-Systeme abgeschaltet wurden.

„Lösegeld werden wir keines bezahlen“
Mit ruhiger Stimme beschreibt Rosenbauer-Vorstandschef Sebastian Wolf den knapp vier Wochen anhaltenden Ausnahmezustand, der den Feuerwehrausstatter durchrüttelte: Eineinhalb Wochen dauerte es, bis der Betrieb wieder hochgefahren werden konnte; noch einmal zweieinhalb Wochen später gab’s dann die „Brand aus“-Meldung. Lösegeld? „Werden wir keines bezahlen“, winkt Wolf ab. Nur unwesentliche Daten wurden von den Cyberkriminellen kopiert.

Trotzdem hängt der Angriff Rosenbauer noch länger nach: Der Produktionsstillstand schmerzt. Bis August soll nun der Ausfall aufgeholt werden. Damit das gelingt, machen die Mitarbeiter Überstunden. Bedeutet: Schichtbeginn ist für einige nun schon um 5 statt um 6 Uhr früh, außerdem gehen in der Produktion um bis zu zwei Stunden später und damit um Mitternacht die Lichter aus.

„Tiefpunkt haben wir durchschritten“
Im Vorjahr sorgten auch gestiegene Materialkosten und Lieferverzögerungen dafür, dass bei 972,2 Millionen Euro Umsatz ein Minus von 22,3 Millionen zu verdauen war. Das Restrukturierungsprogramm trägt bereits Früchte. „Den Tiefpunkt haben wir durchschritten“, sagt Wolf.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele