Sa, 21. Juli 2018

Weitere Hilfen?

21.09.2011 08:36

Portugal fürchtet desaströse Folgen bei Griechen-Pleite

Eine mögliche Staatspleite Griechenlands bereitet auch Portugal zunehmend Sorgen. Sein Land würde dann nach den bereits erfolgten 78 Milliarden Euro schweren Hilfen von EU und IWF eine neue Finanzspritze benötigen, warnte der portugiesische Ministerpräsident Pedro Passos Coelho am Dienstag. Athen, das weiter auf neue Finanzhilfen hofft, dementierte indes Gerüchte über ein geplantes Referendum über den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone.

"Wir sind am Rande einer Situation großer Unsicherheit, um nicht zu sagen eines möglichen Zahlungsausfalls eines Staates", sagte Passos Coelho dem Fernsehsender RTP mit Blick auf Griechenland. Der Regierungschef bekannte sich erneut zu den mit der EU und dem IWF vereinbarten Sparmaßnahmen.

Neue Regierung auf striktem Sparkurs
Portugal musste ein 78-Milliarden-Euro-Rettungspaket in Anspruch nehmen, im Gegenzug muss die Regierung mit einem Sparprogramm das Haushaltsdefizit von 9,1 Prozent des BIP im Jahr 2010 auf 5,9 Prozent in diesem Jahr drücken.

Der Streit um die damit verbundenen Spar- und Reformanstrengungen hatte zu vorgezogenen Neuwahlen geführt, bei denen die Sozialisten von den konservativen Sozialdemokraten – die härtere Sparmaßnahmen forderten - als stärkste Kraft abgelöst wurden.

Griechen hoffen weiter auf neue Gelder
Griechenland darf unterdessen weiter auf neue Finanzhilfen der anderen Euro-Staaten hoffen. Die Vertreter der Troika werden Anfang kommender Woche wieder nach Athen zurückkehren. Dies wurde nach einer Telefonkonferenz mit dem griechischen Finanzminister Evangelos Venizelos am Dienstagabend in Brüssel von der EU-Kommission mitgeteilt.

Sowohl das Ministerium als auch die EU sprachen von guten Verhandlungen über die Auszahlung weiterer Hilfsgelder. Finanzminister Venizelos kündigte an, er werde am Wochenende nach New York reisen, um auch den IWF über die Entschlossenheit der Regierung in Athen zu informieren.

Griechen-Referendum über Verbleib im Euroland?
Gerüchte, wonach in dem hoch verschuldeten Land ein Referendum über den Verbleib Griechenlands in der Euro-Zone geplant sei, dementierte Athen. "Die Beteiligung Griechenlands am Euro ist eine unwiderrufliche und fundamentale nationale Entscheidung", erklärte Venizelos. Die Probleme, die das Land in der Euro-Zone verursacht habe, werde Griechenland mit der Umsetzung seines Spar- und Reformprogramms wieder gut machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.