Di, 21. August 2018

"Neues Kerneuropa"

19.09.2011 12:47

FPÖ präsentiert Plan für "harten" und "weichen" Euro

Die FPÖ spricht sich dafür aus, ein neues Kerneuropa mit einer eigenen Währung zu gründen. Als mögliche Mitgliedsländer neben Österreich nannte Parteichef Heinz-Christian Strache bei einer Pressekonferenz am Montag in Wien Deutschland, Frankreich, Belgien und die Niederlande. Die restlichen Euro-Staaten könnten, so Strache, mit einem "weichen" Euro zurückbleiben.

Zu den Eintrittskriterien in den Kreis der Kernländer gehöre, dass man "in einer volkswirtschaftlichen Beurteilung zu den Starken" zähle. Eine gemeinsame Währung sei wichtig, denn "es wäre naiv zu glauben, dass ein Land alleine stark genug ist, um herauszubrechen". Eine rasche Lösung sei dies nicht, aber "jetzt geht es darum, über Alternativen nachzudenken und einen Umdenkprozess einzuleiten".

Der FPÖ-Europaabgeordnete Andreas Mölzer ergänzte bei der Pressekonferenz, die Stabilität von Frankreichs wirtschaftlicher Lage sei zwar nicht unumstritten, aber ohne deutsch-französische Achse würde das neue Kerneuropa wohl nicht funktionieren.

Mölzer denkt an "Alpen-Zusammenschluss"
Mölzer verwies auch darauf, dass der Alpenraum mit Deutschland, Schweiz, Österreich und Norditalien die viertgrößte Wirtschaftskraft wäre. Auch über einen Zusammenschluss in dieser Region müsse man nachdenken dürfen. Der Zerfall der Euro-Zone würde Europa auch nicht in den Abgrund stürzen, sind sich Strache und Mölzer sicher.

"Griechenland ist bereits pleite"
Aus Sicht der beiden FPÖ-Politiker ist Griechenland bereits pleite, man sollte dies auch in der Realität akzeptieren und das Land in die Insolvenz schicken. Banken sollen dabei auf die Hälfte ihrer Forderungen verzichten, Institute, die dabei kippen, sollten verstaatlicht werden, schlägt Strache vor: "Dann gehören die Banken wenigstens dem Steuerzahler."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.