Mi, 15. August 2018

"Krone"-Interview

11.09.2011 18:36

Immer mehr Kinder greifen regelmäßig zur Flasche

Mit fast 1,5 Promille Alkohol im Blut ist eine Zwölfjährige auf der Intensivstation im Wiener Donauspital gelandet (siehe Infobox). Laut Experten ist das kein Einzelfall, immer mehr Kinder greifen zur Flasche und betrinken sich regelmäßig. Was hinter diesem Verhalten steckt und welche Folgen es hat, erklärt Sozialmediziner Dr. Michael Kunze im Gespräch mit der "Krone".

"Krone": Sind Sie als Vorstand vom Wiener Institut für Sozialmedizin beunruhigt, wenn alkoholisierte Zwölfjährige für Schlagzeilen sorgen?
Dr. Michael Kunze: Junge Menschen trinken häufig aus Übermut und Experimentierfreude. Einen Rausch kann ihr Körper verkraften, schwierig ist es, wenn es regelmäßig passiert.

"Krone": Doch genau das ist keine Seltenheit in Österreich…
Kunze: Buben und Mädchen sind emotional immer früher auf sich allein gestellt. Viele werden vernachlässigt, suchen nach Bewältigungsstrategien in Konfliktfällen.

"Krone": Und finden schließlich Trost im Alkohol?
Kunze: Ja. Das Schlimme ist: Häufig finden sie in ihrem gesellschaftlichen Umfeld Vorbilder, die gerade in dieser Hinsicht mit schlechtem Beispiel vorangehen.

"Krone": Welche gesundheitlichen Folgen hat Alkoholkonsum bei Kindern?
Kunze: Das junge Gehirn kann sich nicht richtig entwickeln. Die Leber ist schon geschädigt, bevor sie richtig ausgewachsen ist. Auch sind soziale Programme vorprogrammiert.

"Krone": Inwiefern?
Kunze: Wer früh trinkt, rutscht oft sozial ab. Ausbildungen werden nicht abgeschlossen, viele sind arbeitslos, von staatlicher Hilfe abhängig.

"Krone": Wie kann dieser Absturz verhindert werden?
Kunze: Eltern und Lehrer müssen wachsamer werden und schneller einschreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.