Mo, 23. Juli 2018

9/11 - Wiederaufbau

08.09.2011 09:30

Wie es am Ground Zero jetzt und in Zukunft aussieht

Ein 6,5 Hektar großes Innenstadtgrundstück in bester Lage in New York samt Baubewilligung - eigentlich sollten Interessenten für dieses Filetstück Schlange stehen. Bei dem Areal handelt es sich allerdings nicht um irgendeinen Baugrund, sondern um Ground Zero an der Südspitze Manhattans und damit um eines der symbolträchtigsten Grundstücke der Welt. Zehn Jahre nach den Terroranschlägen steht nur ein einziger fertiger Bau auf dem Areal - in den kommenden Jahren soll hier aber das mit Abstand höchste Gebäude der USA entstehen.

Die relativ lange Entwicklung mag Außenstehende überraschen, wirkt sie doch leidlich untypisch für das zupackende US-amerikanische Wesen. Doch seit Anbeginn liegen die Beteiligten im Streit: Pächter mit Grundstückseigner, Architekt mit Pächter, Architekt mit Architekt. Knapp zehn Jahre nach dem Zusammenbruch der Twin Towers des World Trade Centers ist das Areal längst vom Schutt befreit und ausgebaggert. Die Räumung wurde offiziell im Mai 2002 für beendet erklärt.

Pächter kassierte doppelt
Der Boden gehört der Port Authority. Investor Larry Silverstein hat jedoch einen aufrechten Mietvertrag. Silverstein hatte das alte World Trade Center im Juli vor den Anschlägen auf 99 Jahre gepachtet und nach 9/11 die doppelte Versicherungssumme aus dem gegen Terrorismus versicherten Gebäudekomplex erhalten, da es sich laut Gericht um zwei separate Terroranschläge handelte.

Am Ende sollen's vier Türme sein
Nun lautet das Motto am Baugrund "Aus 2 mach 4": Anstelle der einstigen zwei Türme sollen im Endausbau vier stehen, die sich um ein Mahnmal für die Opfer der Anschläge gruppieren (siehe Ende der Bildreihe oben). Die mit dem besinnlich und zugleich pragmatischen Titel "Reflecting Absence" bedachte Gedenkstätte entsteht auf den Grundrissen der einstigen Türme, die zu Wasserbecken werden, umrahmt von einem Park. Neun Meter tief soll das Wasser aus den Becken in die unterhalb der Anlage liegenden Räume stürzen. 2012 ist die Eröffnung des dazugehörigen Museums geplant, die Gedenkstätte wird zum heurigen Jahrestag am 11. September eingeweiht.

"One World Trade Center" wird 541 Meter hoch
Drum herum soll sich eines Tages architektonische Meterware finden - aber immerhin mit vielen Metern. Nach jetzigem Stand in zwei Jahren wird sich das einstmals als "Freedom Tower" bezeichnete Herzstück des neuen Komplexes 541,3 Meter in den Himmel über New York schrauben - unter dem Namen "One World Trade Center". Die projektierten 541 Meter bedeuten eine Rekordhöhe für die USA und sind überdies auch nicht zufällig gewählt, entsprechen sie mit 1.776 Fuß doch dem Jahr der Unabhängigkeitserklärung der USA. Der Baubeginn war hier offiziell zwar 2006, doch die Arbeiten ziehen sich.

Zeitraffer-Video der Bauarbeiten über den Link in der Infobox!

Der eigentliche Gebäudekorpus des "One World Trade Centers" soll mit 417 Meter bescheidener ausfallen als die imposante Gesamtgröße vermuten ließe und entspricht in etwa der Traufhöhe des alten World Trade Centers. Allerdings findet sich auf dem Dach ein Haltering samt 124 Meter hoher Spitze, mit der der Wolkenkratzer die Vorgängerbauten um 120 Meter übertreffen wird.

"Freiheitsstauen-Spitze" weitgehend verworfen
Ursprünglich hatte Daniel Libeskind, unter anderem Erschaffer der Erweiterung des Jüdischen Museums Berlin, einen spektakuläreren Entwurf vorgelegt. Nach jahrelangem Streit wurde der aus 2002 stammende Plan jedoch weitgehend modifiziert. Abseits der schieren Höhe erinnert der neue Entwurf des Architekten David Childs Entwurf kaum mehr an Libeskinds Idee, eine Spitze zu schaffen, welche den nach oben gereckten Arm der Freiheitsstatue modern interpretiert. Silverstein hatte Libeskind nach langen Streitigkeiten um die Nutzfläche durch Childs ersetzt. Damit fiel dann auch der Name des Baus, der bis März 2009 "Freedom Tower" lautete. Mit "One World Trade Center" hofft man, potenzielle Mieter besser anziehen zu können, darunter den chinesischen Dienstleistungskonzern Vantone.

2,17 Milliarden Euro für neuen Turm
3,1 Milliarden Dollar (2,17 Milliarden Euro) dürfte der Turm kosten, der sich nahe dem einstmaligen Standort des Nordturmes finden wird. Mit Sicherheitsglas und Spezialstahl will man vor Bomben sicher sein. In den Etagen 100 bis 105, den obersten Stockwerken, ist ein Restaurant projektiert, überdies Aussichtsmöglichkeiten. Derzeit schraubt sich der bereits teilverglaste Kern des Baus rund 300 Meter nach oben, bis Jahresende soll der endgültige Dachfirst erreicht sein.

Turm 2 hat "nur" 411 Meter
Weniger konkret sind die übrigen Projekte zu terminieren. Turm 1 soll jedenfalls ein zweiter zur Seite gestellt werden, der immerhin 411 Metern erreichen dürfte und von Norman Foster gestaltet wurde. Obwohl ungleich kleiner als sein großer Bruder, wäre der Bau als Solitär der höchste New Yorks, so eben nur der zweithöchste. Hier wird die Einweihung 2014 angestrengt. Allerdings macht man dies abhängig von der Entwicklung des Büromarktes. Einstweilen wird er nur auf Straßenniveau ausgebaut, um die darunterliegende Infrastruktur, die mit den übrigen Bauten verbunden ist, zu gewährleisten.

"7 World Trade Center" bereits fertig
Richard Rogers Turm 3 soll auf 378 Meter kommen und 2014 in Betrieb gehen. An diesem Gebäude wird seit rund einem Jahr gearbeitet. Tower 4 kommt laut Planern auf nachgerade bescheidene 297 Meter, wird dafür aber auch ein Jahr früher, 2013, in Gänze zu bewundern sein. Hier zeichnet der japanische Architekt Fumihiko Maki für den Entwurf verantwortlich. Als einziges Gebäude fertiggestellt ist das 7 World Trade Center, das Silverstein bereits 2006 einweihte. 228 Meter hoch und am Rande des Baufelds stehend, ermöglicht es einen spektakulären Blick auf die Baustelle des Areals.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.