Mi, 12. Dezember 2018

Aktuelle Umfrage

06.09.2011 13:19

Offenbar Mehrheit mit Schulsystem zufrieden

Die Österreicher sind offensichtlich zufriedener mit dem heimischen Schulsystem, als gemeinhin angenommen wird. Wie aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Bildungsplattform Leistung & Vielfalt" hervorgeht, halten 28 Prozent der Österreicher das Schulsystem "alles in allem eher für besser als das der meisten anderen europäischen Länder". Und ein Viertel der Befragten hält es zumindest für gleich gut wie im Rest Europas.

"Nur" 25 Prozent der 1.000 im Mai und Juni vom Meinungsforschungsinstitut IMAS befragten Personen schätzen demnach das heimische Bildungssystem im europaweiten Vergleich als schlechter ein.

Weiters wurde abgefragt, ob in den heimischen Schulen "zu viel oder zu wenig von den Schülern verlangt wird". 34 Prozent der Befragten halten die Anforderungen für "gerade richtig", jeweils knapp ein Viertel sagt, dass "eher zu viel" (23 Prozent) bzw. "eher zu wenig" (24) verlangt wird.

"Panikmache mancher Politiker unbegründet"
Der Vorsitzende der "Bildungsplattform Leistung & Vielfalt", Günter Schmid, interpretiert die Umfrage so: "Die Panikmache mancher Politiker, dass im Schulsystem wegen angeblich katastrophaler Qualitätsmängel zwanghafte Veränderungen um jeden Preis notwendig seien, deckt sich absolut nicht mit der Meinung der Bevölkerung."

Dennoch glaubt mehr als die Hälfte der Befragten, dass "vieles" (20 Prozent) bzw. "einiges" (38 Prozent) besser sein sollte im Schulsystem. 30 Prozent finden dagegen, dass Österreich ein "gutes und modernes Schulsystem" habe. Deshalb ortet Schmid in der Bevölkerung "Gelassenheit, ganz im Gegensatz zur Hysterie in der Politik".

"Verheerende" Umfrageergebnisse in Wien
"Verheerend" findet Schmid die Umfrageergebnisse für Wien: Während etwa die Oberösterreicher zu 47 Prozent ihre Schulen als "gut und modern" sehen, sind nur 14 Prozent der Wiener dieser Meinung. "In Wien wurde die Schule offensichtlich schon schwer beschädigt", so Schmid.

Die "Bildungsplattform Leistung & Vielfalt" wurde im Juni von eine Gruppe von Gesamtschulgegnern als Gegenbewegung zum geplanten Bildungsvolksbegehren von Hannes Androsch gegründet.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
JETZT LIVE: Juve droht Pleite, Bayern souverän
Fußball International
Auch Roma verliert
Peinlich! Real kassiert gegen Moskau Heim-Blamage
Fußball International
Salzburg-Sportboss
Freund: „Wollen das Stadion zum Brodeln bringen“
Fußball International
Rapid-Coach sicher
Kühbauer: „Haben die bessere Ausgangssituation“
Fußball International
Persönliche Probleme
Spielsucht? Celtic-Stürmer fehlt gegen Salzburg
Fußball International
Rangers-Coach
Gerrard erwartet „50:50-Match“ gegen Rapid
Fußball International
Aber er will bleiben
Liebes-Krach: Verlobte schmeißt Maradona raus
Fußball International
Es geht um China
UEFA plant Champions League am Wochenende
Fußball International
Wegen Daumenverletzung
Neureuther verzichtet auf Rennen in Alta Badia
Wintersport
Digitale Trends
Die besten Smartphones zum Weihnachtsfest
Digitale Trends

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.