Kulturhauptstadt 2024

Nach dem Sturm glätten sich nun die Wogen

Kultur
12.03.2023 16:00

Die Kulturhauptstadt 2024 in der Region Salzkammergut löste eine Streitlawine aus. Doch mittlerweile ist das Budget konkret und nehmen erste Projekte Formen an. Die „Krone“ fragte nach und bat auch Intendantin Elisabeth Schweeger um Stellungnahmen zur Streitkultur.

Die Fetzen sind geflogen: „Salzbaron“ Hannes Androsch kritisierte an der Kulturhauptstadt 2024, die in der Region Salzkammergut stattfinden wird, dass Lokales viel zu kurz komme, das Budget zu klein sei und die Hauptausstellung „Salt.Lake.City“ Bad Ischl mit der amerikanischen Mormonenhauptstadt gleichgesetzt. Hubert von Goisern nannte diese Kritik „intrigant“, wir haben darüber berichtet.

Frage nach Regionalbezug
Doch jetzt glätten sich die Wogen, die Ausarbeitung der Projekte beginnt. „Das Programm wird zu 85 % von regionalen Projektträgern getragen“, betont Intendantin Elisabeth Schweeger den Lokalbezug, siehe Interview unten stehend.

Ein Sujet von Salzkammergut 2024: „Sharing Salzkammergut“ (Bild: Salzkammergut 2024)
Ein Sujet von Salzkammergut 2024: „Sharing Salzkammergut“

Auf „Krone“-Anfrage hat man das Budget in den Details offen gelegt: Man geht derzeit von insgesamt 27 Millionen Euro aus, davon steuert das Land OÖ 8,8 Mio bei, der Bund 10 Mio und die beteiligten Gemeinden mit dem Tourismus 3,6 Mio. Für Kunst- und Kulturprojekte stehen daraus 14,41 Mio Euro zur Verfügung, die Personalkosten umfassen 6,44 Mio Euro.

Deutlich weniger als Linz 09
Man hofft allerdings auch auf mehr Sponsoren (derzeit 1,3 Mio). Dennoch wird das Volumen der einstigen Kulturhauptstadt Linz 09 nie erreicht werden, dieser standen 68 Mio Euro zur Verfügung. Doch der Aufsichtsrat der Kulturhauptstadt 2024, darunter Vorsitzender Hannes Heide, Gmundens Bürgermeister Stefan Krapf, der Grundlseer Bürgermeister Franz Steinegger, stellt sich hinter das Team und beteuert: Alles wird gut und zeitgerecht realisiert werden!

Salzburg schon früh ausgestiegen
Übrigens: Entgegen ursprünglicher Pläne machen die Salzburger Wolfgangseegemeinden nicht mit. „Uns steht 2024 ein Jubiläum ins Haus, der Heilige Wolfgang hat den 1.100sten Geburtstag“, sagt Franz Eisl, Bürgermeister St. Wolfgang. Das binde alle Ressourcen, die „benachbarte Kulturhauptstadt“ aber sehe man positiv.

„Das Programm wird ausgewogen verteilt“, sagt Intendantin Elisabeth Schweeger im „Krone“-Interview. 

„Krone“: Zum ersten Mal ist eine ganze ländliche Region Kulturhauptstadt. Was sind Vor- oder Nachteile?
Elisabeth Schweeger: Ich würde nicht in Vor- und Nachteile kategorisieren, sondern die Menschen dazu einladen, sich dem Spannungsfeld bewusst zu sein. Der Titel „Kulturhauptstadt Europas“ wird seit 1985 an Städte und Regionen in Europa verliehen. Erstmals in der Geschichte findet sie 2024 in einer inneralpinen, ländlich geprägten Region statt. Die Bannerstadt Bad Ischl plus 22 weitere Gemeinden in Oberösterreich und der Steiermark stellen sich den Herausforderungen der Zukunft, entwickeln eine Kulturregion, und versuchen durch das Zusammenwirken von Kunst, Kultur, Wirtschaft und Tourismus die Region zu stärken.

Elisabeth Schweeger (Bild: Markus Wenzel)
Elisabeth Schweeger

Es gab in der letzten Zeit Kritik am Programm, auch wurde eine gewisse „Abgehobenheit“ kritisiert. Wie gehen Sie damit um?
Streitkultur ist ein Grundprinzip einer demokratischen Gesellschaft. Es gibt eine andere Meinung, man hört sie an, findet sie interessant oder bezieht Position. Nichts wäre langweiliger, als wenn alle nur eine Denke hätten.

Weiteres Sujet von Salzkammergut 2024: Gobal-lokal (Bild: Salzkammergut 2024)
Weiteres Sujet von Salzkammergut 2024: Gobal-lokal

Auch im Vorfeld zu Linz 09 gab es damals Hickhack und dann wurde das Jahr dennoch ein großer Erfolg.
Je mehr Kunst und Kultur stattfinden und je diverser, umso besser. Der Reichtum einer Region ist die Vielfalt. Wenn die Kulturhauptstadt das auslöst, hat sie bereits eines der Ziele gewonnen: eigenständig initiativ zu werden. Kulturhauptstädte können einen fruchtbaren Boden dafür schaffen.

Demnächst am Start

  • Neue Wege zwischen Kunst und Handwerk
    In Bad Goisern und weiteren Orten sucht man in Workshops und Veranstaltungen neue Wege zwischen Kunst und Handwerk. Startschuss ist am 24. März 2023 beim Hand.Werk.Haus, Goisern. Treibende Kräfte im Projekt sind weiters Otelo Goisern und Vorchdorf.
  • Impro-Theater mit Musik tritt eine Reise durchs Salzkammergut an
    Der bekannte Musiker und Moderator David Wagner und neun Improtheater-Profis treten am 26. Mai eine Reise durchs Salzkammergut an. Sie wollen die Bevölkerung von 16 Gemeinden nach ihren Ideen und Anliegen zum Thema Kultur befragen und zwar in Impro-Theater Live-Shows, die den Titel „Sog’s uns, Soizkammerguat!“ tragen.

Wieviele Projekte kommen von Kunstschaffenden aus der Region? Könnten Sie auch das Verhältnis von inländischen und ausländischen Künstlern beziffern?
Das Programm wird auf die 23 beteiligten Gemeinden ausgewogen verteilt sein. Das Team ist international aktuell mit rund 230 Initiativen, Künstlerinnen und Künstlern sowie Vereinen aus 67 Ländern im Gespräch. Regional ebenfalls mit etwa 230. Das Programm wird überwiegend von regionalen Trägern getragen - aktuell 85 Prozent.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele