Darunter viele Kinder

Süditalien: 45 Tote bei Bootsunglück mit Migranten

Ausland
26.02.2023 09:55

Bei einem Bootsunglück mit Migranten an der süditalienischen Küste in der Provinz Crotone in Kalabrien sind mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen, darunter viele Kinder sowie ein Neugeborenes. 27 Leichen wurden an den Strand gespült. 80 Überlebende wurden bis zu Mittag geborgen.

Das überladene Fischerboot, das laut der Küstenwache circa 120 Personen aus dem Iran, Pakistan und Afghanistan an Bord hatte, konnte dem rauen Meer nicht standhalten und prallte wenige Meter vor der Küste gegen Felsen. Es zerbrach in zwei Teile. Die Trümmer seien 300 Meter vor der Küste verstreut. Unter den Toten seien Frauen und Kinder. Viele von ihnen konnten bis zum Ufer schwimmen. 80 Migranten konnten gerettet werden. Patrouillenboote sind auf See mit der Suche nach Überlebenden beschäftigt. Polizei und Carabinieri sowie Mitarbeiter des Roten Kreuzes eilten ebenfalls zum Unglücksort.

Unglück löste große Bestürzung in Italien aus
Der italienische Staatschef Sergio Mattarella forderte „ein starkes Engagement der internationalen Gemeinschaft, um die Ursachen der Migrationsströme zu beseitigen: Kriege, Verfolgung, Terrorismus, Armut und Klimawandel“. Die EU müsse „konkrete Verantwortung für die Steuerung des Migrationsphänomens übernehmen, um es den Menschenhändlern zu entziehen“.

Italien ist wegen seiner geografischen Lage besonders häufig ein Ziel von Migranten, die von Nordafrika nach Europa gelangen wollen. Im vergangenen Jahr kamen etwa 105.000 Migranten in Italien an, auch dieses Jahr wurden bereits Tausende Ankünfte gezählt. Bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Menschen ertrunken.

Höchststand der Flüchtlingsankünfte in Italien
Trotz des angekündigten Kurswechsels der neuen italienischen Rechtsregierung von Giorgia Meloni in der Migrationspolitik nimmt die Zahl der Migrantenankünfte in dem Mittelmeerland stark zu. 12.667 Migranten sind seit Anfang des Jahres nach Seefahrten über das Mittelmeer in Italien eingetroffen, das ist ein Höchststand. Im Vergleichszeitraum 2022 waren es noch 5273 - und damit halb so viele gewesen.

Angesichts steigender Flüchtlingszahlen ringt die EU erneut um eine gemeinsame Asylpolitik. Es gibt viele Anliegen, aber kaum Einigkeit und noch weniger Solidarität. Europa steht zunehmend unter Druck.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele