Mehr als 50.000 Tote

Nachbeben erschüttern die Türkei und Syrien

Ausland
24.02.2023 22:10

Zweieinhalb Wochen nach der Erdbeben-Katastrophe im syrisch-türkischen Grenzgebiet wurden mehr als 50.000 Tote gemeldet. Noch immer erschüttern Nachbeben die Region und erschweren die Bergungsarbeiten. Die Gebiete waren zunächst teilweise schwer zugänglich.

Die Nachbeben lösen bei den Anwohnerinnen und Anwohnern oft Panik aus. Laut türkischer Regierung sind 20 Millionen Menschen im Land von den Auswirkungen der Beben betroffen. Für Syrien gehen die Vereinten Nationen von 8,8 Millionen Betroffenen aus. Berichte über die Rettung von Überlebenden gab es in den vergangenen Tagen nicht mehr.

Mehr als 9000 Nachbeben
Begonnen hatte die Serie an Erdbeben am 6. Februar, als zwei Beben der Stärke 7,7 und wenig später der Stärke 7,6 die Südosttürkei und den Norden Syriens erschütterten. Darauf folgten nach türkischen Angaben mehr als 9000 Nachbeben. Mittlerweile ist die Zahl der Toten auf mehr als 50.000 gestiegen, davon 44.218 in der Türkei und 5900 in Syrien. Einige rechnen noch mit weiteren zehntausenden Toten.

Landwirtschaftsminister Totschnig besuchte die Erdbebenregion und versprach Hilfsgelder. (Bild: AP)
Landwirtschaftsminister Totschnig besuchte die Erdbebenregion und versprach Hilfsgelder.
Viele Überlebende mussten ihr Hab und Gut zurücklassen. (Bild: AFP)
Viele Überlebende mussten ihr Hab und Gut zurücklassen.

„Fast hoffnungslose Lage“
Darunter ist etwa der Sondergesandte des Papstes in den Erdbebengebieten Syriens. In einem vom Vatikan veröffentlichten Interview sagte Erzbischof Claudio Gugerotti, bisher sei nur die Zahl jener Opfer bekannt, deren Leichname gefunden wurden. Unter den Trümmern der Gebäude lägen aber vermutlich weitere zehntausende Leichen. Gugerotti ist Leiter der vatikanischen Ostkirchenbehörde und hat in den vergangenen Tagen unter anderem die Region um Aleppo besucht. Die Lage bezeichnete er dabei als fast hoffnungslos. Es sei nahezu unmöglich, Hilfe in das von Krieg und Erdbeben weitgehend zerstörte Land zu bringen.

In Syrien ist der Nordwesten des Landes betroffen. Aufgrund jahrelanger Bombardierungen und Kämpfe lebten dort viele Menschen schon vor den Beben unter prekären Umständen. In der Türkei sind elf Provinzen von den Erdbeben betroffen. Die Berge an Schutt und Geröll seien beispiellos, sagte Louisa Vinton, die Vertreterin des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) in der Türkei. Der türkischen Regierung zufolge sind bisher mehr als 173 000 Gebäude als eingestürzt oder stark beschädigt registriert. Türkische Architektinnen und Architekten geben der Regierung eine Mitschuld, da diese tausende ungenehmigte Bauten nachträglich legalisiert hätte.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele