Sitzung im Parlament

Thaler: Verbrennermotor-Verbot ist Schuss ins Knie

Tirol
25.02.2023 11:03

Eine klare Meinung zum mit großer Mehrheit beschlossenen Verbot für Verbrennermotoren bei Pkw hat die Tiroler EU-Abgeordnete Barbara Thaler (ÖVP). Sie fordert nun, einen realistischen und machbaren Weg einzuschlagen.

Bei der letzten Sitzung des EU-Parlaments hat sich dieses mit großer Mehrheit für ein Verbot von Verbrennermotoren bei Pkw ab dem Jahre 2035 ausgesprochen - die „Krone“ berichtete. Dagegen hat die Tiroler EU-Abgeordnete (MEP) Barbara Thaler (ÖVP) gestimmt. „Die EU trifft hier eine historische Fehlentscheidung. Ein BMW mit einem Motor aus Steyr, betrieben mit E-Fuels aus Dänemark oder Biokraftstoffen aus Österreich hilft dem Klima mehr, als ein E-Auto aus China bzw. Amerika, das mit deutschem Kohlestrom betrieben wird. Es ist absurd, wie blauäugig hier agiert wird“, rechtfertigt sie sich gegenüber der „Krone“.

Es sei natürlich im Interesse aller, die CO2-Emissionen in der EU zu verringern. Nur müsse man sicherstellen, dass ein realistischer und machbarer Weg eingeschlagen wird. „Mit dem neuen Gesetz wird jedoch der freie Markt eingeschränkt und wir schlittern noch tiefer in die Abhängigkeit von China“, befürchten Thaler und ihr Kollege MEP Alexander Bernhuber.

Barbara Thaler (Bild: Birbaumer Christof)
Barbara Thaler

Es sei nämlich naiv zu glauben, dass Europa ohne Verbrennermotoren auskommen könne. „Ein Komplettausstieg aus der Verbrennung von fossilen Kraftstoffen ist natürlich wünschenswert. Das geht aber nicht von heute auf morgen. Verharren wir darum nicht auf unrealistischen Zahlen, sondern setzen wir uns Ziele, die wir auch tatsächlich einhalten können“, schließt Thaler.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele