Fr, 17. August 2018

Tipps vom KfV

18.08.2011 09:46

Schulweg birgt für Kinder enorme Gefahren

Der Schulweg ist ein gefährliches Pflaster: 143 Kinder verletzten sich alleine in den ersten fünf Monaten des Jahres 2011. Davon waren 106 Kinder zu Fuß unterwegs, 28 mit dem Fahrrad, fünf Kinder in Bussen und nur eines im Auto. Im Vergleich zu den Vorjahren ist die Zahl allerdings gesunken.

"Sehr bewährt" hätten sich laut Klaus Robatsch, Leiter des Bereichs Prävention im Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV), die Schulwegpläne, die es bisher für rund 300 Schulen in Wien und versuchsweise auch für einige Lehranstalten in anderen Bundesländern gibt.

Dabei wurde nach Befragung von Lehrern, Eltern und Polizei sowie Besichtigungen an Ort und Stelle für die jeweilige Schule ein Plan erstellt. Der ideale Schulweg ist darin eingezeichnet, gefährliche Stellen sind besonders markiert. Rotumrandete Schutzwege auf den Straßen warnen Autofahrer außerdem, besonders auf Kinder zu achten.

Taferlklassler schon jetzt auf Schulweg vorbereiten
Seitens der Eltern solle man besonders mit Taferlklasslern schon jetzt beginnen, den Weg abzugehen, zeigten sich die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ, der Verkehrsclub Österreich und das KfV einig. Besonders solle man darauf achten, welche Gefahren sich speziell für Kinder aufgrund ihrer geringeren Körpergröße stellen, und auf diese aufmerksam machen. Den Kindern solle außerdem die Chance gegeben werden, selbst Problemstellen zu erkennen. Ein gekonnter Umgang im Straßenverkehr am Schulweg helfe schließlich auch in der Freizeit, betonte Robatsch.

Fuß vom Gas im Bereich von Schulen
Der ARBÖ appellierte außerdem an die Autofahrer, besonders in der Gegend um Schulen freiwillig den Fuß vom Gas zu nehmen und Tempo 30 einzuhalten. Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, riet er, lieber ein bisschen früher zu kommen, sich ordentlich einzuparken und die Kinder bis in die Schule zu begleiten, um zu verhindern, dass sie von der gegenüberliegenden Straßenseite achtlos aus dem Auto springen.

Seitens des VCÖ wurde sogar empfohlen, gänzlich auf das Auto zu verzichten und die Kinder lieber zu Fuß, mit dem Rad oder den Öffis in die Schule zu begleiten. Denn jedes weitere Auto steigere die Gefahr für die anderen Kinder.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Eklat in EL-Quali
Becherwurf in Graz: UEFA vertagt Entscheidung
Fußball National
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.