Angelus-Gebet

Papst betete für „gequältes ukrainisches Volk“

Ausland
26.12.2022 13:58

Am Stefanitag hat Papst Franziskus die auf dem Petersplatz versammelten Gläubigen zu Gebeten für den „Frieden für die vom Krieg gequälten Völker, um Frieden für die liebe und gequälte Ukraine“ aufgerufen. Der Papst bemerkte dabei die ukrainischen Flaggen, die die Pilger schwenkten. Er erneuerte zudem beim Angelus-Gebet seinen Wunsch nach Frieden in Familien, Pfarrgemeinden, Ordensgemeinschaften, in Bewegungen und Vereinigungen. Indes feiern immer mehr Ukrainer am 25. Dezember Weihnachten und nicht wie üblich am 7. Jänner - um sich von Russland abzugrenzen (siehe Video oben).

Franziskus rief die Christen auf, ihren Glauben so treu zu bezeugen wie der Heilige Stephanus. Der erste christliche Märtyrer sei ein Beispiel für die Bereitschaft, Brüdern zu verzeihen. Seinen Peinigern habe er verziehen.

Papst: Weihnachten ist Feier zur Ankunft des Erlösers 
Der Papst gedachte auch den „zahlreichen“ Märtyrern, die „ihr Leben aufs Spiel setzten, um vom Glauben Zeugnis abzulegen“. Franziskus betonte, dass „Weihnachten nicht das Märchen von der Geburt eines Königs ist, sondern die Ankunft des Erlösers, der uns vom Bösen befreit, indem er unser Böses auf sich nimmt: den Egoismus, die Sünde, den Tod“. Auch „in unserer Zeit gibt es zahlreiche Märtyrer, mehr als in der Frühzeit. Heute beten wir für diese gemarterten und verfolgten Brüder und Schwestern", so Franziskus.

Zu Weihnachten erhielt der 86-jährige Pontifex viele Glückwünsche. Dafür bedankte er sich am Stefanitag öffentlich. „In den vergangenen Tagen habe ich sehr viele Glückwünsche bekommen. Da ich nicht jedem Einzelnen antworten kann, drücke ich heute allen meinen aufrichtigen Dank aus, besonders für das Geschenk eurer Gebete“, sagte das römisch-katholische Kirchenoberhaupt.

Papst: „Sinnlosen Krieg ein sofortiges Ende setzen“
Der Papst hatte am Christtag in seiner Botschaft zum Segen Urbi et orbi die Bedeutung des Friedens hervorgehoben. Der Papst gedachte „unserer ukrainischen Brüder und Schwestern, die dieses Weihnachten im Dunklen, in der Kälte oder weit weg von ihrem Zuhause erleben - aufgrund der Zerstörung, die zehn Monate Krieg verursacht haben“. „Der Herr erleuchte den Verstand derer, die die Macht haben, die Waffen zum Schweigen zu bringen und diesem sinnlosen Krieg ein sofortiges Ende zu setzen", sagte Papst Franziskus.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele