05.10.2022 19:38 |

Aktion der Regierung

Deutschland holt IS-Frauen aus Syrien zurück

Deutschlands Regierung hat mehrere deutsche Staatsangehörige aus dem Nordosten Syriens zurückgeholt. Das bestätigte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin. Das Bundeskriminalamt hat an der Rückholung mitgewirkt. Weitere Details nannte das Ministerium unter anderem mit Hinweis auf Persönlichkeitsrechte und den Jugendschutz nicht.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Zuvor hatten „Spiegel“ und „Bild“ über die Rückholung mutmaßlicher deutscher Anhängerinnen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und deren Kindern aus Syrien berichtet. Die vier Frauen und mehrere Kinder saßen demnach seit Jahren in kurdischen Gefangenenlagern.

Gegen die Frauen wird jetzt ermittelt
Gegen die Frauen ermitteln der Generalbundesanwalt und weitere Staatsanwaltschaften unter anderem wegen Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung. Die deutsche Regierung hat bereits mehrfach IS-Anhängerinnen aus Syrien nach Deutschland zurückgeholt. Mehrere Prozesse mündeten in mehrjährige Haftstrafen.

Auch Österreich holte im Sommer Kinder aus Syrien zurück
Das österreichische Außenministerium gab Anfang Juli die Rückholung zweier Kindern aus einem kurdischen Anhaltelager in Syrien bekannt. Die Rückholung nach Österreich war bereits Anfang Juni erfolgt. 2019 waren zwei Kinder der mutmaßlich verstorbenen Wiener IS-Anhängerin Sabina S. zurückgeholt worden.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?

Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung