03.10.2022 08:14 |

In Arztpraxen

Mehr „Verschreibung“ von sozialen Angeboten

In Zukunft sollen in immer mehr Arztpraxen nicht nur Medikamente, sondern auch soziale Angebote bei Einsamkeit, psychischer Belastung, Überforderung und finanziellen Notlagen „verschrieben“ werden. Das im Vorjahr gestartete und vom Gesundheitsministerium geförderte „Social Prescribing“-Projekt in neun Ordinationen in Österreich wird nun ausgeweitet. Das teilte die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) mit, die untersucht, wie sich „Social Prescribing“ in der Praxis umsetzen lässt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ein Fünftel aller Patientinnen und Patienten wenden sich Schätzungen zufolge nicht aufgrund rein medizinischer Anliegen an die Einrichtungen der Primärversorgung. „Social Prescribing“ diene hier als vielversprechender Ansatz, um die soziale Gesundheit der Menschen sicherzustellen.

Kooperationsnetzwerk mit passenden Angeboten
Einrichtungen der Primärversorgung brauchen dafür Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter, die für gesundheitsrelevante, nicht-medizinische Anliegen sensibilisiert sind, ein Kooperationsnetzwerk in der Region und Fachkräfte mit sogenannter Link-Working-Funktion, erläuterte die GÖG. Gemeinsam mit der Patientin oder dem Patienten werden die persönlichen Belastungen sowie Ressourcen erörtert und dann ein passendes Angebot aus dem regionalen Kooperationsnetzwerk, etwa an Angebote der Gesundheitsförderung, Wohnungslosenhilfe, Arbeitslosenunterstützung, Schuldnerberatung usw. vermittelt.

Verdoppelung der Fördersumme
Nach den laut GÖG bisher „positiven Umsetzungserfahrungen“ stellt das Gesundheitsministerium weitere 540.000 Euro für den Fördercall „Social Prescribing in der primär- und pädiatrischen Versorgung“ zur Verfügung. Das entspricht der Verdoppelung der bisherigen Fördersumme. In den vorerst neun teilnehmenden Einrichtungen wurden in sechs Monaten mehr als 178 Personen beraten und davon rund 85 Prozent an regionale Angebote vermittelt. Laut einer Befragung würden 98 Prozent der Patienten „Social Prescribing“ weiterempfehlen.

„Ansatz der sozialen Verschreibung funktioniert“
„Die bisherigen Erfahrungen aller Beteiligten und die positiven Rückmeldungen zeigen uns, dass der Ansatz der sozialen Verschreibung funktioniert“, wurde Gesundheitsminister Johannes Rauch (Grüne) zitiert. „Die Corona-Pandemie hat in unserer Gesellschaft nicht nur gesundheitliche, sondern auch soziale Spuren hinterlassen. Gesundheit und Soziales sind eine untrennbare Einheit, die stets zusammen betrachtet und gedacht werden muss.“

Das Ministerium lädt gemeinsam mit der GÖG Einrichtungen der medizinischen Primärversorgung, Einrichtungen der pädiatrischen Versorgung, sowie Einrichtungen der medizinischen Primärversorgung für nicht-versicherte Personen ein, mit einer Fachkraft mit Link-Working-Funktion am Fördercall „Social Prescribing“ teilzunehmen. Auch Einzelordinationen und Gruppenpraxen im ländlichen Raum ohne solche Fachkraft können Ideen zur Umsetzung von „Social Prescribing“ einzureichen. Die Gesundheit Österreich GmbH begleitet die Förderung u.a. mit Vernetzungstreffen und Schulungen.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung