EU-Pläne zum Sparen

Preis für europäisches Erdgas deutlich gefallen

Wirtschaft
12.09.2022 16:47

Der Preis für europäisches Erdgas ist am Montag auf den tiefsten Stand seit Ende Juli gefallen. Am Vormittag fiel der Preis des Terminkontrakts TTF für niederländisches Erdgas um knapp acht Prozent auf rund 189 Euro je Megawattstunde. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das europäische Preisniveau.

Vor einer Woche war der Gaspreis wegen des vorläufigen Lieferstopps über die wichtige Pipeline Nord Stream 1 noch in Richtung 300 Euro geschnellt. Als Grund für den Lieferstopp gab Gazprom technische Probleme an. Vermutet wird aber, dass Russland den Westen im Konflikt um die Ukraine noch mehr unter Druck setzen will.

EU: Vorschläge für Gewinnabschöpfung und Gas-Sparmaßnahmen
Die Europäische Kommission hat Vorschläge ausgearbeitet, wie Überschussgewinne von Kraftwerken, die nicht mit Gas betrieben werden, abgeschöpft werden können. Außerdem sollen zur Reduktion des Stromverbrauchs Ziele sowohl für die Senkung der Gesamtnutzung als auch für ausgewählte Spitzenzeiten vorgegeben werden. Das geht aus einem Entwurf hervor, den die Nachrichtenagenturen Reuters und Bloomberg eingesehen haben.

Mit den Mitteln sollen Verbraucher, die die höheren Energiekosten schultern müssen, unter die Arme gegriffen werden. Es wird erwartet, dass Details der Pläne der EU-Kommission in dieser Woche veröffentlicht werden. Ein niedriger Stromverbrauch würde auch die Nachfrage nach Erdgas dämpfen. Die Mitgliedsländer müssen jedoch zustimmen.

Unterdessen will Aserbaidschan im Laufe des Jahres 30 Prozent mehr Erdgas in die EU liefern als in 2021. „Das Gesamtvolumen der Lieferungen nach Europa im Jahr 2022 wird zwölf Milliarden Kubikmeter betragen“, erklärte der aserbaidschanische Energieminister Parwis Schabasow am Montag auf Twitter. Bis August sei auch die Produktion in diesem Jahr um fast zehn Prozent auf 30,6 Milliarden Kubikmeter gesteigert worden.

In ihrem Bestreben, sich von russischen Gasimporten unabhängig zu machen, hatte die EU sich im Juli mit der Regierung in Baku darauf verständigt, die Gasimporte aus Aserbaidschan in den kommenden Jahren zu verdoppeln. Vorgesehen ist auch der Ausbau des Gaskorridors, der durch Aserbaidschan, Georgien, die Türkei und Griechenland verläuft. Die Leitungskapazität soll auf 20 Milliarden Kubikmeter pro Jahr erhöht werden.

Russland war bis vor Kurzem mit Abstand der größte Gaslieferant der EU-Staaten. In 2021 kamen 155 Milliarden Kubikmeter russisches Gas an und deckten fast 40 Prozent des EU-Bedarfs. Einige EU-Länder haben nun im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine ihre Gasimporte aus Russland eingestellt. Moskau drosselte seinerseits die verbleibenden Lieferungen, um die EU-Länder daran zu hindern, ihre Reserven aufzufüllen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele