02.08.2022 14:00 |

Tempolimit 80?

Unfälle: Mehr als 50 % sterben auf Freilandstraßen

Innerhalb der vergangenen drei Jahre verloren insgesamt 60 Menschen ihr Leben bei Verkehrsunfällen auf Kärntens Freilandstraßen. Der VCÖ rät zu Tempolimit 80 statt 100.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

12 Menschen verunglückten seit Anfang des Jahres im Straßenverkehr in Kärnten. Traurig in Erinnerung geblieben ist unter anderem der Tod eines Pärchens in Radenthein: Zwei junge Menschen, die am Ostersonntag auf einer Freilandstraße von einem Alkolenker totgefahren wurden. Auch ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Hermagor wurde, als er zu Fuß am Straßenrand der Gailtalstraße (B111) unterwegs war, von einem Klein-Lkw erfasst und dabei tötlich verletzt.

Geschwindigkeit häufigste Unfallursache
„Eine aktuelle Analyse auf Basis von Daten der Statistik Austria zeigt, dass im Zeitraum 2019 bis 2021 insgesamt 60 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Kärntens Freilandstraßen ums Leben kamen, das waren 58,8 Prozent aller Verkehrstoten. Zudem wurden über 2.600 Menschen verletzt“, informiert der Verkehrs-Club-Österreich (VCÖ). Aus dieser Analyse sei auch hervorgegangen, dass bei jedem dritten tödlichen Verkehrsunfall in Österreich außerhalb des Ortsgebietes, die Geschwindigkeit die Unfallursache ist. Daher plädiert der VCÖ für ein Tempolimit 80 auf Freilandstraßen.

Beispiel:

Ein Pkw, der mit Tempo 80 auf trockener Fahrbahn einen Anhalteweg von 55 Metern hat, hat mit Tempo 100 einen Anhalteweg von 79 Metern und nach 55 Metern noch eine Geschwindigkeit von 68 Kilometer pro Stunde.

„Gerade auf Freilandstraßen würde Tempo 80 statt 100 einen wichtigen Beitrag leisten, um die in Österreich sehr hohe Anzahl tödlicher Verkehrsunfälle auf diesen Straßen zu reduzieren. Auch Kärnten würde davon sehr profitieren“, stellt VCÖ-Experte Michael Schwendinger fest, „Niedrigere Tempolimits auf Freilandstraßen erhöhen die Verkehrssicherheit und reduzieren zusätzlich den Spritverbrauch, den CO₂-Ausstoß und den Verkehrslärm“. Denn der Anhalteweg, der sich aus Reaktionsweg und Bremsweg zusammensetzt, sei bei Tempo 80 deutlich kürzer als bei Tempo 100.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 14. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)