30.07.2022 16:37 |

Energiekrise auf Kuba

Stromnetz vor Kollaps: Kein Karneval in Havanna!

Vor dem Hintergrund der Energiekrise auf Kuba wurde jetzt der Karneval in Havanna abgesagt. Zudem werde der Strom in der Hauptstadt im August zeitweise abgeschaltet, berichteten staatliche Medien am Samstag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

 

Bisher war Havanna von den regelmäßigen Stromsperren, die seit Monaten auf der übrigen Insel gelten, verschont geblieben. Der Karneval findet im karibischen Inselstaat Kuba seit den 1960er-Jahren eher im Sommer statt, in Havanna an den letzten beiden August-Wochenenden.

„Das ist der Moment, um Solidarität zu zeigen und dazu beizutragen, dass der Rest Kubas weniger unter den unerwünschten Stromausfällen leidet“, sagte der Chef der Kommunistischen Partei in Havanna, Luis Antonio Torres, der Zeitung „Tribuna“.

Experte: Stromnetz kurz vor dem Kollaps
Der Energieexperte Jorge Pinon von der University of Texas sagte der Nachrichtenagentur Reuters dagegen, das gesamte Stromnetz stehe nach Bränden in zwei der 20 ohnehin veralteten Kraftwerke kurz vor dem Kollaps. Wenn die Anlagen nicht wie vorgesehen gewartet würden, fielen sie „in eine Abwärtsspirale, für die es keine kurzfristige Lösung gibt“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).