Die Sportwelt trauert

Deutsche Fußball-Legende Uwe Seeler ist tot

Fußball International
21.07.2022 17:09

Deutschlands Fußball-Legende Uwe Seeler ist tot. Der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft starb am Donnerstag im Alter von 85 Jahren, wie sein früherer Verein Hamburger SV unter Berufung auf die Familie Seelers bestätigte. „Uns Uwe“ war bei vier WM-Turnieren dabei, war Vizeweltmeister 1966 in England und WM-Dritter 1970 in Mexiko. Er war als einer der besten Mittelstürmer seiner Zeit die Vereins-Ikone des HSV, für den er zeit seiner aktiven Karriere spielte.

Seeler sei im engsten Kreise seiner Familie friedlich zu Hause eingeschlafen, schreibt die deutsche „Bild“-Zeitung. Der größte HSV-Spieler aller Zeiten war zuletzt immer wieder in seinem Haus am Stadtrand von Hamburg gestützt und deshalb auch sehr oft in medizinischer Behandlung.

„Ich bin stinknormal“
Die Popularität des einstigen Torjägers gründete sich nicht nur auf dem sportlichen Ruhm mit vielen Kopftoren und Fallrückziehern, sondern auch auf seinen menschlichen Qualitäten. „Das Schönste auf der Welt ist doch, normal zu sein“, meinte Seeler vor seinem 85. Geburtstag im November 2021. „Ich bin stinknormal, und das gefällt mir.“ Wünsche nach einem persönlichen Gespräch oder Autogrammen schlug er bei seinen Reisen selten aus.

Zu seiner Bodenständigkeit gehörte auch, dass er 1961 einem Millionen-Angebot von Inter Mailand widerstand. Inter-Trainer Helenio Herrera, der drei Tage mit Seeler verhandelt und immer mehr Gehalt draufgepackt hatte, war geschockt. Noch nie, gestand er, habe er jemanden erlebt, der auf so viel Geld verzichtete. Seeler zog Heimat und Familie vor.

Torjäger und Vize-Weltmeister
Seeler trug von 1946 bis 1972 das Trikot des HSV, erzielte dabei 404 Treffer in 476 Partien und widerstand in dieser Zeit allen finanziellen Verlockungen aus dem europäischen Ausland. Seeler wurde mit dem Hamburger SV 1960 Deutscher Meister und wurde 1960, 1963 sowie 1970 zum „Fußballer des Jahres“ in Deutschland gewählt. Außerdem war er seit 2003 Ehrenbürger der Stadt Hamburg. 

Der Traum vom Gewinn der Weltmeisterschaft blieb unerfüllt. „Trotzdem war alles wunderschön. Ich vermisse nichts“, sagte er. Seine Erfolgsbilanz: 404 Tore in 476 Pflichtspielen für den HSV, 72 Länderspiele mit 43 Treffern zwischen 1954 und 1970, dreimal Fußballer des Jahres, deutscher Meister und Cupsieger.

Soweit es seine Gesundheit zuließ, besuchte Seeler die Heimspiele seines HSV. Zuletzt hatte er öfter mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Seit einem unverschuldeten Autounfall 2010 war er auf dem rechten Ohr taub und beklagte Gleichgewichtsprobleme. Außerdem bekam Seeler einen Herzschrittmacher und musste sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen. Mehrmals war er zuletzt in seinem Haus in Norderstedt nahe Hamburg gestürzt. Einmal hatte er sich dabei die rechte Hüfte und drei Rippen gebrochen. Termine und Einladungen konnte er immer seltener wahrnehmen.

„Alles richtig gemacht“
Bereut hat Seeler fast nichts in seinem Leben. „Ich glaube, ich habe so weit alles richtig gemacht. Ich bin zufrieden und meine Familie ist es auch“, resümierte er zu seinem 85er. Nur zwei Dinge bezeichnete er als Fehlentscheidung: zum einen die unglückliche Präsidentschaft beim HSV von 1995 bis 1998, als er an den Finanzen und falschen Freunden scheiterte, zum anderen den Bau eines Swimmingpools im eigenen Garten. Beide Male hatte Seeler auf den Rat seiner Frau Ilka nicht gehört. Mit ihr hat Seeler drei Töchter und sieben Enkel, einer davon ist der Bundesliga-Profi Levin Öztunali, der bei Union Berlin spielt.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele