In Mattersburg

Tschürtz rümpft vor Ärger die Nase

Burgenland
13.07.2022 17:30

An der Bachdeckenöffnung der „Baustellenstadt“ Mattersburg wird Kritik geübt. Diese soll an Hitzetagen zur Abkühlung beitragen, wird jetzt aber als übelriechend bezeichnet.

Erneut mischt sich Johann Tschürtz, FPÖ-Klubobmann und Kandidat seiner Liste „Vorwärts Mattersburg“ für die Bürgermeisterwahlen im Oktober, kräftig in die Stadtpolitik ein. Jetzt greift er einmal mehr die neuen Bachdeckenöffnungen, die einen Blick auf die Wulka freigeben, als „heißes“ Thema auf.

„Laut Stadtgemeinde sollen die Öffnungen an extremen Sommertagen zur Abkühlung und zur Förderung des ökologischen Zustandes des Gewässers beitragen“, erklärt Tschürtz. Die Sinnhaftigkeit stellt er jedoch infrage.

Neue Erkenntnisse
Denn mittlerweile habe sich herausgestellt, dass die Bachdeckenöffnung beim Veranstaltungsplatz das Innenstadtklima gar nicht verbessere, sondern eher unplatziert sei, wie er sagt. Tschürtz drängt darauf, das sogenannte Betonloch wieder zu schließen.

Im Rathaus stößt diese Forderung des Bürgermeisterkandidaten auf reines Unverständnis. Experten der Bundesbehörde hätten das Projekt fachkundig bewertet, unter ökologischen Gesichtspunkten seien gewisse Vorgaben erfüllt worden, heißt es.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Burgenland Wetter
20° / 27°
einzelne Regenschauer
21° / 27°
einzelne Regenschauer
19° / 26°
einzelne Regenschauer
21° / 27°
einzelne Regenschauer
20° / 26°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele