09.07.2022 17:44 |

Bei „Bye Boris“-Demo

GB: Staatssekretärin sorgt für Mittelfinger-Eklat

Inmitten der massiven Regierungskrise in Großbritannien sorgte am Donnerstag die britische Staatssekretärin für Bildung, Andrea Jenkyns für einen Eklat. Während sie an einer „Bye Boris“-Demo vorbeiging, streckte sie der Menge den Mittelfinger entgegen - dafür erntete sie auch in ihrer eigenen Konservativen Partei Kritik. Das Verhalten sei „empörend“, twitterte der Tory-Abgeordnete George Freeman am Samstag. „Genau aus diesem Grund brauchen wir einen neuen Premierminister.“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Verhaltenskodex für Minister müsse wiederhergestellt, der Dienst in öffentlichen Ämtern respektiert werden. Kabinettsmitglied Mark Spencer kritisierte in der BBC, die obszöne Geste sei nicht akzeptabel.

Von „bellendem Mob“ beleidigt
Jenkyns rechtfertigte sich. Sie sei wie andere Politiker von einem „bellenden Mob“ übel beleidigt worden. In den vergangenen Jahren habe sie wüste Beschimpfungen und vier Morddrohungen erhalten. „Ich war am Ende meiner Kräfte.“ Jenkyns betonte, niemand müsse sich solch eine Behandlung gefallen lassen. „Ich hätte mehr Gelassenheit zeigen sollen, aber ich bin nur ein Mensch.“

Die Politikerin machte die obszöne Geste nach eigenen Angaben am Donnerstag, als sie durch ein Gittertor die Downing Street betrat. Dort verfolgte sie Johnsons Rückzugsankündigung und zeigte damit ihre Unterstützung für den 58-Jährigen. Mittlerweile wurde sie von dem amtierenden Premier zur Staatssekretärin für Bildung ernannt. Vor dem Tor standen Dutzende Menschen, von denen viele mit Sprechchören den Premier zum sofortigen Rücktritt aufforderten.

Höfliche Manieren „zu viel erwartet“?
„Niemand erwartet, dass Staatssekretäre perfekt sind“, twitterte die Oppositionspolitikerin Bridget Phillipson von der Labour-Partei. „Aber ist es zu viel, zu erwarten, dass sie die Öffentlichkeit nicht so behandeln?“ Auch der Umgang mit Kritik an ihm und seiner Regierung sowie sein mangelnder Respekt für Ethik und Moral hatten zum Sturz von Premier Johnson geführt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).