Verteidigt Paket

Brunner: Aus für kalte Progression in Verfassung

Politik
18.06.2022 14:44

Nach der Kritik von SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat die Koalition weiter das angekündigte Entlastungspaket verteidigt - und man will sogar noch einen Schritt weiter gehen. Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP) denkt daran, die Abschaffung der kalten Progression in Verfassungsrang zu heben. Notwendig dafür wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Nationalrat, die Opposition zeigte sich aber am Samstag wenig begeistert. Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) überlegt indes weitere Entlastungen für Mieter.

Brunner sagte in einem bereits am Samstagfrüh in Auszügen gesendeten Interview des Ö1-„Mittagsjournals“, man werde sehen, „wie die Mehrheitsverhältnisse sind“ und ob die Oppositionsparteien - „die bisher auch die Abschaffung der kalten Progression immer gefordert haben“ - auch dann dazu stehen, „wenn es um die Abgabe der Stimme geht“. „Wir wollen das dauerhaft haben. Das ist unser Ziel.“

„Den Menschen das Geld zurückgeben“
Gefragt, warum er davon ausgeht, dass diese von Türkis-Grün geplante Maßnahme die Inflation nicht weiter anheizt, wenn die Menschen mehr Geld zum Ausgeben haben, verwies Brunner auf Expertenmeinungen. Diese würden attestieren, dass das „der richtige Weg“ sei. Es sei an der Zeit, in Zeit der hohen Inflationsraten die Abschaffung der kalten Progression durchzuziehen - „dass wir den Menschen das Geld zurückgeben“, so der Minister.

Finanzminister Magnus Brunner (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Finanzminister Magnus Brunner

Opposition wenig angetan
Kritik an Brunners Aussagen kam von der Opposition. „Das Anti-Teuerungs-Paket der Regierung ist Anfang der Woche präsentiert worden und Ende der Woche spricht der Finanzminister schon von Ausgabenkürzungen und Reformen“, so SPÖ-Finanzsprecher Jan Krainer in einer Aussendung. „Wenn die ÖVP von Ausgabenkürzungen und Reformen spricht, heißt das für gewöhnlich schmerzliche Einsparungen auf dem Rücken der kleinen und mittleren Einkommensbezieher*innen.“ Sogar Selbstbehalte bei der Pflege und ein höheres gesetzliches Eintrittsalter bei den Pensionen habe Brunner nicht ausgeschlossen. Zuvor hatte SPÖ-Chefin Rendi-Wagner bereits am Freitagabend in der „ZiB2“ das Anti-Teuerungspaket als „nicht treffsicher“ und „nicht gerecht“ bezeichnet.

FPÖ-Finanz- und Budgetsprecher Hubert Fuchs sagte am Samstag, die „hauptsächlich auf Einmalzahlungen beruhenden Maßnahmen der Regierung“ würden nicht die Ursachen der Inflation bekämpfen. „Die Preise werden leider weiter explodieren“, warnte der Abgeordnete in einer Aussendung. Die Regierung sei nicht bereit, „die inflationstreibende falsche Politik in den großen Krisen unserer Zeit - Corona und Ukraine - abzuändern“. Auch seien die Einmalzahlungen nicht in der Lage, die Preise zu begrenzen, „wie es die von der FPÖ vorgeschlagenen Senkungen oder Streichungen bei Mehrwertsteuer oder Mineralölsteuer könnten.“

„Tarife jährlich an Inflation anpassen“
Seitens der NEOS stieß Brunners Vorschlag, die Abschaffung der kalten Progression in den Verfassungsrang zu heben, auf grundsätzliche Zustimmung. Damit würde den Menschen endlich etwas zurückgegeben werden, sagte NEOS-Wirtschafts- und Sozialsprecher Gerald Loacker in einer Aussendung. „Es muss aber sichergestellt werden, dass die Tarifstufen jährlich mit der vollen Inflation angepasst werden und nicht nur mit zwei Drittel davon“, sagte Loacker.

Statt Einmalzahlungen für alle hätte die Kalte Progression vollständig und rückwirkend mit Anfang 2022 abgeschafft werden müssen, so die pinke Forderung. Leider habe die Regierung „auf den letzten Metern der Mut verlassen“, sodass nur das Versprechen auf eine Zwei-Drittel-Abschaffung übrig bleibe, so Loacker, der „gönnerhafte Einmalzahlungen, Boni und Gutscheine an Reiche und Arme gleichermaßen“ kritisierte.

Kogler für Entlastung der Mieter
Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) brachte unterdessen mögliche weitere Entlastungen für Mieter ins Spiel. Diese sollen seiner Ansicht nach aber nicht über einen Mietpreisdeckel, sondern über Wohnbeihilfen kommen. „Wir sind dazu in Gesprächen mit den Bundesländern“, sagte der Grünen-Chef zum „Standard“.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele