29.05.2022 13:20 |

„Nostalgie-Politik“

Boris Johnson denkt Rückkehr von Pfund und Yard an

Der britische Premier Boris Johnson will die Freiheiten seines Landes nach dem Brexit nutzen, um imperialen Maßeinheiten wie etwa der Unze neue Bedeutung zu geben. Pünktlich zum Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. am kommenden Wochenende wolle er einen öffentlichen Beratungsprozess dazu beginnen, wie die Einheiten wie Pfund, Unze oder Yard künftig wieder genutzt werden könnten, berichteten am Sonntag britische Medien.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Seit dem Jahr 2000 galten für Großbritannien als damaliges EU-Mitglied im Handel verpflichtende Angaben etwa in Gramm und Kilogramm. Britische Händler können aber daneben auch Pfund und Unzen angeben.

Händler sollen frei wählen können
Den neuen Plänen zufolge, über die zunächst der „Sunday Mirror“ berichtete, sollen Händler künftig frei wählen können, was sie angeben. Vor Monaten hatte die konservative Regierung bereits angekündigt, wieder die „Crown Stamp“ (die königliche Krone, Anm.) als korrekte Eichung auf Biergläsern sowie Sektflaschen im Pint-Format (ein Pint entspricht 586 Milliliter, Anm.) zulassen zu wollen. Beim EU-Beitritt musste die Krone durch das einheitliche CE-Zeichen ersetzt werden.

Opposition: „Politik der Nostalgie“
Die Labour Party als größte Oppositionspartei warf der Regierung einen „erbärmlichen Versuch“ vor, eine Politik der Nostalgie zu bemühen. Stattdessen solle man sich lieber um drängendere Probleme kümmern. Beobachter sehen in Johnsons Vorstoß einen Versuch, Kritiker in den eigenen Reihen zu besänftigen und von der rufschädigenden Debatte über den „Partygate“-Untersuchungsbericht abzubringen.

Der Bericht hatte der Downing Street in der vergangenen Woche Führungsversagen und schwere Regelbrüche vorgeworfen. Am Wochenende enthüllten zwei weitere konservative Abgeordnete, Johnson per Brief das Vertrauen entzogen zu haben. Erhält das zuständige Komitee mindestens 54 dieser Briefe, kommt es zum Misstrauensvotum.

Der Sender BBC und die Nachrichtenagentur PA berichteten über rund 20 bisher abgeschickte entsprechende Briefe. Allerdings könnten weitere eingegangen sein, ohne dass dies öffentlich bekannt geworden ist.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).